Transkription: Wissenschaftskommunikation und Verlage

AUTOMATISIERTE TRANSKRIPTION ERSTELLT DURCH AUPHONIC UNTER VERWENDUNG VON WIT.AI

 

Track 2:
[0:00] Härke.
Dass ich habe am Anfang immer ein Podcast mit webcam gemacht hat sichtlich und dann hatte ich irgendwann den Podcast mit Moritz Klenk und mit Stefan Seidel und dir mir das erzählt dass sie das in den Radius normalerweise damals 1968 Podcast.

Wie Unterhalten Wir Uns?

[0:16] Unabsichtlich ohne Webcam machen damit sie sich besser auf das Gesprochene konzentrieren können und dann habe ich mit Besserung gespielt und ich weiß nicht was besser ist aber.

[0:25] Was ist eine eine Fehlerquelle weniger und einen Einfluss weniger vielleicht bringt er was.

[0:36] Damit ich Anfang.

Track 1:
[0:39] Das ist jetzt nach deinem deinem Flugzeug Starter Plan.

Track 2:
[0:47] Müssen wir nicht also müssen wir wirklich nicht das ist eigentlich nur eine Zusammenstellung an Sache.

[0:56] Mit dem ich mich im Zusammenhang mit dem Thema irgendwie über dass wir reden wollen also Wissenschaftsverlage und Wissenschaftskommunikation der auseinandergesetzt habe aber ich meine ich habe da nicht unbedingt das Bedürfnis dazu Stringenz verfolgen.

[1:10] Und da ich möchte auch irgendwie also ich möchte auch keinen Vortrag halten so und dich mit irgendwas langweilen sondern für mich ist ja genauso interessant was du zu sagen hast.
Unter dem Sprechen bin ich auch offen dafür dass das Gespräch eine immer ganz entwickelt und uns mehr oder weniger vorgibt wie es wie es zu führen ist.

Wirklichkeitswissenschaft

Track 1:
[1:28] Open okay 21 Kommunikation reingeschrieben und ich dachte wir so mutig.

Track 2:
[1:39] Der Gedanke kam mir nachdem wir gestern ja diese Diskussion hatten in unserem Hannah Arendt im Lesezirkel und über handlungstheorien und über auch dass das ist ein bisschen angeklungen.
Das Verständnis Luhmann Subjekte konstruiert in seiner Theorie und ob das nicht auch eine subjektorientierte Theorie sein.
Bekomme dadurch dass die nein die sind denke ich also die Frage ist ja auch letztendlich.

[2:07] Das Thema was wir besprechen also das mit diesem Wissenschaftsverlage das geschieht dir vor dem Hintergrund einer gewissen Idee von einer gewissen Praxis die ist möglicherweise in der Realität umzusetzen gilt oder zumindest möglicher scheint.
Also es geht ja tatsächlich um etwas.
Was also uns individuell betreffen kann und ähm was wir als eine Handlung für uns zu konstruieren können also wir können uns einbilden dass wir uns irgendetwas vornehmen und das dann tatsächlich machen.
Und dann frag dich ja auch also wenn man das dann trotzdem theoretisch Unterschied unterfüttern möchte und sich im Vorfeld irgendetwas ausdenkt anhand man dann vorgeht.

[2:46] Ja dann fragt sich ja an wie geht das gerade wenn man ein gewisses Theoriekonzept und wie vor Augen hat und deswegen will ich das ganz hilfreich um sich mal diese Kommunikationsbegriff ein stückweit anzuschauen weil der schon eine gewisse Offenheit dafür hat.
Oder zumindest.
Begriffe Hinweise darauf gibt nach meinem Verständnis wurden im tatsächlich irgendwie die Ansatzpunkte sind was möglich ist Handlungen.

[3:16] Flächenvergleich haben heute Externsteine Mindmap und wieder zu ausgemalt weil also wenn auch wenn wir uns über Wissenschaftskommunikation unterhalten und über Verlage.

Publikation Als Träger Von Wissenschaft

[3:26] Also mich interessieren Verlage auch deswegen weil wegen Gesellschaft der Gesellschaft Luhmann.
Universitäten hat eine organisationsgemeinschaft aus Forschung und Lehre konzipiert sind.
Und Erforschung zeichnet sich dadurch aus dass es den Träger von Wissenschaft im also im hervorbringt und der ist nach Luhmann eben die Publikation.
Unter die Publikation.
Andy hat eigentlich ja keine besondere wann sollte man kann man könnte sich auch Wissenschaft im ohne Publikation vorstellen also als die Dauer Diskurs oder ähnliches unter Wissenschaftlern.
Also in welcher Form Wissenschaft an andere Funktionssystem der Gesellschaft gekoppelt ist und in welcher Form nehmen.
Jens Mahlstedt die Politik also irgendwie das Staatswesen.
Über im Erkenntnis aus der Wissenschaft informiert werden um das könnte theoretische auch anders funktionieren hat über eine Publikation.

Track 1:
[4:20] Ja aber da bin ich mir schon etwas unsicher ob du das denn noch Wissenschaft nennen könntest also wie sehe das denn aus Sonne Dauer Kommunikation von Wissenschaftlern.

[4:33] Ja die dürfen doch keine andere Form der Publikationen nutzen.
Also Kontingent für Wissenschaft ist vielleicht diese Art der Text Publikation das könnten wir also das schon aber wenn gar nicht mehr publiziert würde.

Track 2:
[4:51] Was heißt denn Publikation also was heißt du pubblicato Publikation kommt ja auch aus einer Zeit in der eine Öffentlichkeit informiert wurde also ein Publikum.
Temazo der das steht ja auch keinem Worte Publikation drin dass es an ein Publikum gerichtet ist und ich was mein Verständnis von der Gesellschaft wie sie heute haben werde.
Um das dieses Publikum zunehmen wegfällt und kein Dauerzustand ist.
Bekommen auch etwas Bestimmtes bedeutet also eine anonyme Masse an Personen über die eigentlich nicht viel bekannt ist erstmal die über etwas informiert werden oder die von etwas,
unterrichtet werden und in diesem Fall haben wir heute eigentlich nicht mehr in der Form mehr wie das und wie vor 100 Jahren noch der Fall war,
weil immer das was wir mal das Publikum war so die Menschen die sich irgendwie aus der Zeitung oder durch das Lesen von Büchern informiert haben und die ausgeschlossen waren von der Produktion von Publikation,
die haben heute alle Smartphones und Internetanschluss und es sind dadurch selber Publizisten.

Track 1:
[5:52] Aber das ist das ist ja nicht das Problem glaube ich so ich glaube auch nicht dass es jeder um ginge das klingt ein wenig danach müssen das Publikum groß genug sein also ist es dürfte nicht zu klein sein oder es müsste.
In in in irgendeiner Form immer noch Dritter vorhanden sein in irgendeinem Diskurs ich glaube es geht da mehr um den Zugriff darauf Publikationen besteht.
Diese Beschäftigung mit dem Wissen ist ja auch immer eine Beschäftigung.

[6:34] Mit Anna Theorien mindestens.

[6:44] Ja ich glaube das unterscheidet sich dabei stark von von der einfachen Diskussion über Meinungen,
na das hättest Du glaube ich wenn du nicht publizieren würdest das heißt ja nicht dass du nicht zu irgendwelchen.

[6:58] Dass du dann deine Meinung nicht klar kannst du die ändern ja du kannst du irgendwelchen Erkenntnissen für dich kommen.

[7:07] Aber das Wissenschaft zu nennen dann noch das finde ich ein bisschen.

[7:17] Seltsam mindestens.

Track 2:
[7:20] Also an der Stelle.

Track 1:
[7:22] Niklas Luhmann.
Ist es ja so dass bei ihm diese Wissenschaft gar nicht mehr einfach nur die Produktion von wissen ist sondern diese.
Beschäftigung und die Verarbeitung von wissen die Beschäftigung mit und die Verarbeitung von wissen.
Dann.

[7:47] Weiß ich nicht also dann wäre diese diese Wissenschaft wenn Sie einfach nur von Subjekten und Bewusstsein abhängig gemacht würde und das wäre sie ja ohne diese Art.

[8:00] Der Publikation ja also das einzige was Daniel man sich irgendwie denken würde wäre die machen sich privat nutzen oder sowas um wenigstens die Unsicherheit des Gedächtnisses auszugleichen.

[8:17] Aber.

[8:20] Ja was ja nicht mehr stattfinden würde wer diese Emanzipation von den Einzel Bewußtsein.

[8:30] Würde ich sagen bei der Wissenschaft gegeben ist.

Track 2:
[8:37] Ja sehr schön wenn ich will dass sie sehr gut diesen Antwort und ich will ein zwei Punkten ansetzen also zum einwillig unterscheiden wollen zwischen Form und Inhalt.
Hemd meintest vorhin das auf eine Art und Weise wenn es nicht mehr auf eine Publikation hinausläuft Lauftreff Handbuch dann möglicherweise dass man sich dann untereinander nur noch die Meinung sagen könnte oder Email diese Beiträge die nicht mit diesem wissenschaftlichen Charakter hätten.
Ähm da bin ich aber eben unterscheiden zwischen Form und Inhalt also auch ein Buch im ist nicht zwangsläufig wissenschaftlich also es gibt ja auch eine mögliche.
Wassertemperatur oder im Romane oder Erlebnisberichte oder ähnliches Tier nicht als wissenschaftlich wahrgenommen werden die aber dieselbe Form haben die auch die wissenschaftlich Publikation hat also die Buchform an nicht da konkret.
Emmas ich glaube die Form der Mitteilungen sag doch nichts darüber aus was als Inhalt der Mitteilung verhandelt wird und dann ist ja die Frage ähm gibt es sowas.
M&n anders geht auch nicht nur ein bisschen denke ich also damit ich unterscheiden zwischen wissen und Wahrheit also Wahrheit dann eher als das spezifische im Medium für wissenschaftliche Inhalte.
Und im dann ist eben die Frage so gibt’s sowas überhaupt überhaupt also er zeichnet sich ihr wissenschaftliche Publikationen im inhaltlich dadurch aus dass sie in Wahrheit.
Voranbringen oder im Erkenntnisse gewinnen unterwiesenbach Perspektiven ermöglichen oder zumindest.

[9:59] Auch sowas wie pazifikation also zumindest irgendwie die die Kritik an bestehendem als Wahrheit geltenden wissen.

[10:07] M und wenn das der Fall ist also wenn es so ein Medium l für Wahrheit gibt dann ist ihm auf die Frage ob wir dieses Medium für Wahrheit zwangsläufig nur als Buch.
Bembe verbreitet werden könnte oder ob nicht andere Medien,
eberschütz Weise ein Podcast oder wie eine Twitter Nachricht oder wie ein Blogbeitrag Tiere als identischer CGA für Wissenschaft in Frage Kim theoretisch also für für bestimmte Form der Wahrheit Produktion geben.

Track 1:
[10:33] Also ich wollte was ich nicht sagen wollte war das ein dass du ein Buch zu Wissenschaftlichkeit.
Führe das nicht jedes publizieren wissenschaftliches publizieren auf der anderen Seite ist trotzdem ein Buch herauszugeben etwas.
Anderes oder mindestens ein mehr als eine Meinungsbildung er selbst vernichten.
Jetzt wenn es mir das wäre also wenn ich mich hinsetze und einfach mal meine meine Meinung jetzt raus was mich aufregt in der Welt und es Herausgeber in diesem Moment geschieht.
Ja etwas damit nämlich dass ein Leser das für sich beanspruchen kann.
Ja und sogar von mir beanspruchen könnte da etwas gelesen zu haben dass ich bestreiten würde Wasserstände also das ist glaube ich etwas was die Publikation ganz stark unterscheidet.
Und das andere ist das ja nicht jede Publikation Buch sein muss also.
Aber ich glaube die Publikation gehört dazu ja das könnte natürlich anders aussehen aber man könnte Podcast aufnehmen man.
Sorry Videos Bayern das ist das nicht irgendwie gab also ich hab das mal.
Text dazu gelesen das muss in den 80er 90er Jahren dachte man kurzweilig weil das Fernsehen würde irgendwann alle Texte fast vertreiben wir dann würde alles nur noch über Videos vermittelt werden.

[12:07] Und es muss natürlich auch alle selbst wenn geschrieben wird man könnte sich das natürlich auch vorstellen dass es nur noch über sehr frei gefühlte Blogs oder über,
bestimmte Portale oder sowas geregelt werden würde das ließen sich ja vorstellen die Frage ist dann nur wie wir das.
Organisiert also irgendwie muss ja der Wissenschaftler zum Wissenschaftler.
Ja also ich jemanden der sich auch.
Bei der die Publikation auch wissenschaftlich dann behandelt und mit dir umgeht und wenn du natürlich jetzt weiß ich deine Theorie auf so ein Baum draußen Katze ist dann ist die Chance dass da jemand.
Was produktives daneben kritzelt sehr sehr gering.

[13:03] Der anderen seid ihr gerade beim Internet sehen wir das ist aber auch geschehen kann dass ich sowas.
Das ist in Form gibt in den ich sowas selbst organisieren kann oder mindestens könnte.

[13:18] Und nicht mehr im wie jetzt über die Vorlage und die Akademie.
Bei der Zugang reguliert werden müsste.

Track 2:
[13:35] Das sind im wichtigen Punkte mich auch Frage woran liegt das denn dass dir das überhaupt können also das die Universität oder die Wissenschaft die organisierte Wissenschaft,

Exklusivität Von Wissenschaftskommunikation

[13:45] die Möglichkeit dazu hat also Wissenschaften zu regulieren also auch für sich im exklusiv zu beanspruchen.
Meine Vermutung wäre das meine Erklärungen wie das muss ich mir eine Maus Theorien herleiten eben dass er unterstellt Dirk Becker mit Einführung der Schriftkultur.
MCM der Charakter von Organisationen verändert worden also ich vorher ja im der mystische Charakter des unterstellter zumindest das antike Griechenland und im danach in Richtung Sofia also in in Begründung und.
Begründung und ich habe gerade das Buch in der Hand und ich alles besser noch mal nachgefragt deshalb sage der Weisheit der Weisheit und Begründung.
Also das ist schon vor der Einführung der Schrift in eine Ordnung gegeben hat nachdem die Gesellschaft funktioniert hat und die auch Organisation ermöglicht hat also gerade was im Militär angeht.
Und der verschiedene gesellschaftliche Bereiche.
Dass die aber gekoppelt war diese ursprüngliche Form der Organisation an ein bestimmtes Weltbild eben also an an einen bestimmte Einheit auch.
Ausm dem was er für alle Menschen wahrnehmbar war und dem was sie im sonst noch an Transzendenz der Vorstellungen wir hatten also das daneben gekennzeichnet durch diesen Mythos Begriff.
Und danach im hätte sich das eben aufgespaltet.
Und nachdem diese Ordnung diese Mythos Ordnung vorher schon vorhanden war hat sich so steht es zumindest der Bäcker da die Nachfolgeorganisation das Problem gestellt eine gewisse.

[15:14] Begründung für sich sich ausdenken zu müssen und ja argumentiert dass diese Organisation für sich einen Institution Charakter erfunden haben.
Der diesen Organisation angeben Selbstverständlichkeit in der Welt gegeben hat als Begründung dafür dass sie einen existieren und Legitimität Kriterium.

[15:33] Und im was man vielleicht verstehen kann heute oder was man unterstellen kann zumindest ist eben dass du was wie Universität und Wissenschaft auch noch sehr sehr stark von einem Institution Charakter leben.
Der ihn an gewisse Selbstverständlichkeit verleiht in unserer Gesellschaft und der sie glauben machen kann dass es einen exklusiven Anspruch darauf gebe Wissenschaft zu publizieren oder Wissenschaft zu verbreiten.
Aber ich denke.
Nachdem ist jetzt mittlerweile irgendwie die massenmediale Kommunikation also zumindest schonmal Beobachter geschafft hat in vielen Bereichen.
Neue Form außerhalb von Institution hervorzubringen die funktionieren und die wahrgenommen werden wir glaube ich der nächste Schritt das zu versuchen was Wissenschaft letztlich auch ist.
Bin ich ein Spezial Kommunikation.
Seine Spezial Kommunikation innerhalb von massenmediale Kommunikation die auch geeignet ist auf Basis der Unterscheidung zwischen wahr und unwahr zu operieren und in welcher Form das dann also stattfinden würde also das ist noch völlig offen das weiß ich nicht.
Aber im ist ob ein Problem dabei ist eben ein Bewusstsein dafür zu schaffen oder zumindest Beobachter zu machen irgendwie fertig machen zu können.
Dass diese Exklusivität von Universitäten was die Publikation von Wissenschaft angeht dass die schon auch gebrochen werden kann.
Und immer so deswegen ja auch unser Gespräch irgendwie war Wissenschaftsverlage weil Universitäten selber ja gar nicht im wissenschaftliche Publikationen hervorbringen.
Sondern in das geschieht in einer Hand oder mit Hilfe von struktureller Kopplung an Wirtschaft also Wissenschaftsverlage sind eben wirtschaftliche Unternehmen.

[17:11] DM für Wissenschaftler im Bücher publizieren teilweise auch nur gegen Geld.

[17:18] Und die dann wiederum die Universitäten mit dieser Wissenschaft Literatur im verfüttern also das finde ich ein ganz ganz interessantes Einfallstor weil wir auch Zeit dass du die strukturelle Kopplung von Wissenschaft an der Wirtschaft.
Mm auch Möglichkeiten bestehen im hier irgendwie zuzugreifen weil letztendlich egal ob Wissenschaftler oder sonst jemand also die Ökonomie ist auch so ein großer Bereichen unserer Gesellschaft.
Und auch also nicht exklusiv also so durchdringend auf alle gesellschaftliche Bereiche das auch jeder die Möglichkeit hat in diesem Wirtschaftssystem mitzuspielen zumindest wenn er gewisse Grundvoraussetzungen mitbringt Erwitte mir sowas die Staatsbürgerschaft in unserem Land also dass man sich selbständig machen kann.

[17:57] Ja das ist oder Gedanke.

Track 1:
[17:59] DSL jetzt ein ziemlich langer und vielseitiger Gedanke.
Ich glaub auch dass ich nicht durch Einführung der Schrift hat sich die Organisation geändert also dann hätte das ja viel früher geschieden müssen Schrift ist schon.
Sehr sehr alt aber im durch diese.
Zentralisierung von Schrift also das Schrift.
Filia der Träger von Wahrheit war als.

[18:45] Was man gesprochen hat im Wandel er hat sich natürlich alles geändert aber ich glaube nicht dass man das so einfach beschreiben kann so dann weil die Schrift da und dann.
Dann ist das halt so passiert.

[19:03] Ja so wird man kann das liegen dass es beispielsweise noch im Christentum ganz ganz anders war also gerade selbst schon.

[19:14] Bitte das sehen oder selber erfahren ja das war die Wahrheit Quelle dann der.
Bericht des NDR lebt hat das war die nächste Wahrheit Quelle und Schrift also diese diese schriftliche das schriftliche festhalten.
Das war hochproblematisch auch für die frühe jüdische Kultur also das haben die das war ja dann sozusagen.
Rockmusik von der Sonne noch viel weiter hinten und sehr sehr unsicher deswegen ja dann auch immer wieder diese diese heiligen Schriften,
nach dieser Logik netten gerade heiliggesprochen werden mussten also sie mussten gerade als Board.
An an Gott gekoppelt werden damit sie überhaupt Beachtung finden konnten.
Ja und das hat sich natürlich geändert ganz stark aber schon im Mittelalter Mittelalter wurde auf einmal dieses.
Diese Konzentration Aufschrift schon da kann man das glaube ich schon ausmachen und dann ändert sich natürlich sehr viel und.

[20:25] Ja

[20:28] Ich glaube damit gibt es dann ein Problem auch der anschließbar Kite von Schrift Anschrift also ich glaube Schrift lässt viel mehr.

[20:44] Die Nachteile von Schrift gegenüber dem Gespräch ist ja als mindest wenn wir wenn wir das so anschauen soll Mittelalter und in der Neuzeit man kann schlecht.
Nachfragen ja oder wenn ich wenn du mir etwas sagst und ich nehme das in irgendeiner Form auf und reagiert darauf kannst du schlecht Einwände,
wenn du schreibst also im im Gespräch dazu einwenden dass du es nicht so gemeint hast oder du kannst das spezifizieren wenn es nicht verstanden habe wenn ich was Nachfrage und so weiter das kann Schrift nicht leisten,
aber Schrift ermöglicht es dass ich ihn viel weniger eingeschränkter Weise auf das Zugreifen was da vor mir liegen ich kann das betrachten als historisches Produkte als.
Nette Erzielung ich denke ich irgendwie daran erfreuen ja ich kann dir selbst,
dann musst du schauen wir heute an Bücher dran gehen da gibt es dann die Hermeneutik dann gibt es noch die theoretischen Bücher noch theoretisch damit auseinander dann untersucht man diese Bücher.
Wie wurden die damals wenn es zuerst Werke sind oder so gedruckt oder so also auf ganz viele Weisen sind Schriften weil sie Artefakte sind da Anschluss und Umgangs fähig.
Und jetzt musst mit der Differenzierung dieses Umgangs.

[22:06] Glaube ich funktioniert nur wenn sichergestellt ist wann was passiert ja und dann hat man es vielleicht mit bei diesem Wissenschaftsorganisation also wie ja Universitäten das beispielsweise sind.

[22:23] Hat glaube ich dann.
Sehr gleiche Grunde wie die Differenzierung von Textarten und Textsorten.
Wissenschaftliche Texte Romane politische Schriften sowas alles.

Track 2:
[22:44] Das habe ich heute erst mal damit anfangen dass ich.
Bedenke dass die dass die differenzierungs weißt du die Schrift damit zu tun hat dass es,
das ist ein Unterschied markiert zwischen Interaktion und Kommunikation also während es Sprache darauf basiert hat auf physische Anwesenheit dass er das da verschiedene Personen in Zugluft Nähe zueinander sind.
Und im sich unter dieser Bedingung eben gegenseitig informieren.
Hast du eine Schrift in eine Trennung von demjenigen der das geschrieben hat und demjenigen der das liest und derjenige der das liest er wird das trotzdem noch wenn er es liest.
Anhand einer Differenz beobachten nämlich der Differenz aus im Information und mitteilung also wird sich anhand dessen was er die ist trotzdem noch überlegen was im damit gesagt werden möchte also der dass es genau diese Interpretation Funktion sodass ihm schon Hermeneutik erwähnt.
M&r.
Spielraum hat die Bandbreite dessen was unter dieser Bedingung interpretieren kannst ist doch wesentlich größer als im unter der Bedingung von Kommunikation unter Anwesenden bei unter Anwesenheit wirst du immer beobachten auch wenn du jemanden zuhörst.
Wie die Person die etwas erzählt und wenn du darauf antwortest wirst du auch schon während des Antworten es beobachten.
Wie die Person auf dein Antwortverhalten reagiert das heißt da findet in ständiger Abgleich er statt.
Um diese Differenz aus Informationen und Mitteilungen gegenseitig wieder in Einklang zu bringen also das kann natürlich sein dass das irgendwie zum Konflikt Fürth.

[24:16] Und dass man merkt ihm der andere dem ich da etwas erzähle der ist nicht sehr angetan von dem was ich ihm erzähle der Marke nicht möglicherweise nicht oder ähnliches,
aber genauso wie der andere das wahrnehmen können also zum ist ein stückweit.
Und im sich in also notwendigerweise auf eine ähnliche Wahrnehmung dann einlassen nämlich oder im hat offensichtlich das Gefühl dass ich ihn nicht mag oder eben auch.
Oder mach mich auf den sichtlich nicht also da wird eine gewisse Gemeinsamkeit hergestellt so indeed in der Wahrnehmung der beteiligten Personen unter der Bedingung von Anwesenheit.
Das fällt bei schriftlichen weg und dadurch kann sich Schrift eben auch sehr sehr viel stärker verselbständigen.
Und immer wenn man irgendwie wir so einer Kettenbrief macht oder ähnliches also wenn man in einen Schriftdokumente verfasst.
Und das jemanden interpretieren lässt und dann lässt man jemanden die Interpretation interpretieren und jemand interpretiert die Interpretation der Interpretation Ende wird etwas dabei rauskommen.
Er mit dem der ursprüngliche Autor sich nicht mehr identifizieren kann wird weil überhaupt keine Abweichung der stattfindet inzwischen Wahrnehmungen.
Also und insofern erstellt Schrift natürlich ihr schon etwas von Metall anderes da als als Sprachkommunikation.
Also das war eine. Und wie du mich treffen wollte und zu diesem Institution krank also ich bin voll mit das ist bestimmt im Christentum beobachtbarer.
Dass diese Form also dass diese Unterscheidung irgendwie nicht sichtbar wurde also das kann man aber auch ganz gut weg argumentieren denke ich.
Insofern als dass diese Unterscheidung die dafür dass alltäglichen Landung wecker auftaucht also zwischen Mythos und dieser Sophia und Demarche.

[25:54] Dass sie ihm eine Unterscheidung ist die nur deswegen eingeführt werden konnte weil diese weil der religiöse Fundamentalismus in nicht so ausgeprägt war oder weil das eben eine Bedingung in der Gesellschaft.
Oder die Möglichkeit in der Gesellschaft gab von einem Weltbild wegzukommen.
Was ich durch eine unten unter also was ich durch die Einheit auszeichnet zwischen Immanenz und Transzendenz.
Also das was dieser im Mythos eben charakterisiert es eben noch die Vereinheitlichung von einem in alle Bereiche des Lebens greifen den Glauben.
Und im offensichtlich ihr gab second wie ein Zeitpunkt oder so ist zumindest Unterstellung dann von der Bäcker so dass sie sich da zumindest hinein dass es da die Möglichkeit gab.
Also eine Sonderform der Rationalität einzulassen in der Gesellschaft.
Und im solche transzendentalen Fragen in andere Bereiche zu verlagern also dann zu mal auf die Religion auszulagern als eigenes als eigenen Bereich innerhalb der Gesellschaft.
Und er alle anderen Bereiche sind dadurch erstmal frei im eigene quittieren hervorzubringen,
und was für mich sind also das dann im Mittelalter oder im im Christentum hattest du erwähnt dass es da möglicherweise nicht so einfach war oder das dann auch wieder einen Rückschritt erfolgt es in eine andere Form der Unterscheidung weil du gerade ja im Christentum die Annahme hast.
Das jede Form der Wissenschaft wenn natürlich auch gut gefährlich sein muss.

Track 1:
[27:19] Ja aber ich meinte was im Christentum meinte war gerade nicht die katholische dieses den katholischen Mission Christentum sondern wirklich was sozusagen parallel dazu der griechischen,
Artikel ich glaube auch nicht dass es diesen,
diesen rückschrittig ich glaube das ist er in dem Fall auch nicht so eine gute Kategorie ja das ist sowas was die Neuzeit durch die Abwertung des Mittelalters und diese Aufwertung die antike die wir auch immer sehr gewillt sind mitzumachen,
also was ich ändert sich also zum einen ist für die.
Die griechischen Philosophen rausgenommen Aristoteles aber selbst für Platon die nicht nur weil er dasselbe ablehnt sondern auch für.

[28:14] Bier wir versteht was er tut tut.
Wir schreibt nämlich als ganz stark auch als Dialog ist Isis.

[28:26] Ist die Schrift sogar problematisch ja weil ich glaube für ihn da die Philosophie.

[28:37] Eigentlich ist gefährlich ist ja wann Philosophie müsst ihr eigentlich sozusagen in der Adressierung von zwei Personen sein gerade weil ja sonst.
Bitte gerade bei dir was du aufschreibst sich sozusagen verselbständigt ja du sagst das gerade das wie man mit Schrift um geht es dir frei ja auch weil.

[29:03] Ich auch selber immer nur um sekundieren Zugriff auf das habe was ich schreibe also ich habe überhaupt wie wird mein Recht gesichert jeden.
Irgendwie nach Haupt interpretations Funktionen oder oder sowas zu haben oder.
Was ist wenn ich meine Meinung Wechsel oder immer noch in der in der Welt ist und sowas weil das ist für die glaube ich ein Problem man kann das bestimmt was die mythischen Charakter bezeichnen.
Aber es geht ja viel viel viel um das was wir heute so alltagssprachlich Weisheiten in.
Und noch nicht so viel und wissen das ist vielleicht was ich schon mit Aristoteles in der Erde noch sehr sehr populär arbeiten kannst nicht Mittelalter und was die katholische Kirche.
Vielleicht noch was ich bei den Griechen gibt es auch entwickelt sich dann auch.
Entwickeln sie auch Fundamentalist man nur sind die nicht auf die.

[30:08] Auf das vertretene die auf die vertreten Theorie so sehr fixiert wie was ich dann entwickeltes ihr die Scholastik also.
Irgendwas vertreten wir dann sehr unwichtig ist findet ja sozusagen.
Torten sehr starke Festigung der Methode statt wie etwas begründet ist und wann etwas eine gute Kunden ist und so weiter aber das auch nicht was ich glaube im Christentum ist.
Dass dieses theoretisieren.

[30:46] Da alles.

[30:52] Ermöglicht wird auch nur dadurch dass die Dogmatisierung also diese die Befestigung der Meinung also es gibt Gott Christus ist Gottes und so weiter ja alles was in dem das gefestigt wird er glaube ich ist das auch überhaupt erst möglich diese,
dieses Risiko bei der schriftlichen Theoretisierung und so einzugehen.
Ja weil das ja man weiß ja sozusagen schon wofür es gemacht wird und es ist immer.

[31:26] Für Arbeit war will ich meine so also.

Track 2:
[31:34] Ich denke schon ich denke schon dass ich denke auch darüber nach ich mich ein bisschen doppelt ich denke darüber nach gerade,
was also was was für mediale primär Differenzierung nachschrift bedeuten kann und im gerade im Mittelalter oder Christentum II Phasen mit völliger Alphabetisierung weiter Teile der Gesellschaft,
Amazon.
Ja also ich meine das ist ein schwieriger Begriff und den kann man im öffentlich auseinander Pflügen also das ist das will ich auf jeden Fall mitgehen und sehr einfach ist das mit Sicherheit nicht also für Jahrtausende also ich meine auch gerade wenn man die Geschichte der Menschheit seit,
Beginn der Sprache einordnet in vier Medien Epochen oder fünf das ist offensichtlich dass da gewisse Schwierigkeiten auf hinzukommen so also das.

Track 1:
[32:25] Sie hatte große weil dann also theoretisch,
von mir aus aber dann muss auch die Schrift sekundär also die Schrift ist diese Idee ist entstanden um die laute.
Also oder zumindest um das Gesagte da was man sagen kann festzuhalten.
Ich bin jetzt da nicht so ganz in den diesen anthropologischen Untersuchung und zu trennen,
zumindest lässt sich das ja bezweifeln ja wenn man sich so wenn wir wissen wo diese frühesten gebrauchten von Schrift und so ist dann sind das häufig Stellen Andi,
gerade nicht etwas zu vermitteln geil sondern an dem etwas markiert wurde.
Und immer gleichen also da kann man auch sagen Schrift scheint sich erstmal neben.
Dem dem Sprechen entwickelt zusammen aber das wird jetzt vielleicht wechseln ich wollte nur.

[33:35] Noch zu diesem damit wir mal was mit diesen Christentum und wie ist das mit diesem Wissenschaftsorganisation und zu kommen.

Urheberschaft

[33:46] Ich glaube was ja was hier passiert im Mittelalter ist diese Nummer 4 immer über dieses System Differenzierung die dann stattfindet und ich gerade am Christentum kannst du ganz gut beobachten.
Was passiert oder können wir vielleicht auch auf der nächsten Punkt nämlich dieses diesen verschafft kommen ich habe heute noch und Blumenberg Legitimität der Neuzeit gelesen.
Wohnpark christliche Autoren zitiert wo Wahrheit.
Wie Eigentum behandelt wird und diese Wahrheit ist im Besitz der christlich katholischen Kirche.

[34:29] Und Tina der was dazu schreibt der wir zuzusagen SS kapiere diese.
Die Inquisition ist ja die berühmteste diese Woche kadischen Einrichtung zur Überprüfung ob das auch alles richtig war weil wer darüber entschieden hat das war die.
Kirche weil ihr gehört ja die Wahrheit in der sie entscheidet über diesen diesen Umgang damit also was so.
Dieses Eligius wahre das Gute dass das rechtmäßige und sowas das fällt ja noch sehr stark ineinander und beginnt sich aber schon dort zu differenzieren und unterschieden.
Zu werden.
Was dann passierte schreib Blumberg in der Neuzeit vor allen Dingen ist das die Wahrheit jetzt an.
Urheberschaft geknüpft wird also nur was.
Originär also von dir als erstes erschaffen wurde und nicht was du einfach nur kopierst kann wahr sein.
In der Neuzeit der das ist das ist die einzige Möglichkeit ansonsten kannst höchstens sowas ein wie eine Wiederholung von der Wahrheit dass es auch noch möglich aber Wahrheit kann ich mir wie.
Eigentum behandelt werden sondern jeder hat durch diese Möglichkeit Auto zu sein jetzt Zugriff.
Auf auf Wahrheit.

Track 2:
[36:01] Was genau ist ein Fehn Wahrheit also jenseits von Lebensverhältnissen und fragen wegen der Autorenschaft.

Track 1:
[36:12] Bloomberg meinst du an der Stelle ja nicht sondern er versucht zu untersuchen wie wie hat dieser Begriff sich verändert.

[36:21] Und das richtiges also vorher gab es dieses gab es eine Reglementierung was Wahrheit sein kann.
Nämlich durch die Prozessierung der Kirche davon.
Also da wurde entschieden was was ist wahr und was nicht,
und wer darf auch Wahrheit sagen also das ist ja auch ein ganz wichtiger. Also deswegen war es ja auch nicht so tragisch wenn irgendwer erstmal wenn Analphabeten was gesagt hat das war schon gar nicht so,
schlimm was sollte da passieren aber selbst wenn jemand geschrieben hat vorallem gefährlich war es wenn Leute die von der.
Der katholischen Kirche und von den Akademien danke.

[37:11] Sozusagen rechtmäßigerweise weil die weidenkirche verbreitern und wenn diese Leute darüber habe ich letztens mit Klaus noch gesprochen wenn diese Leute jetzt anfangen.

[37:24] Gegen die sich meine zu arbeiten dann wird auch das wieder.
Durch bestimmte Prozesse verarbeitet wie ja da müssen die wie Galileo ja öffentlich Kunden dass sie das zurücknehmen oder wenn das alles nicht klappt und ist alles zu schlimm wird wie bei Giordano Bruno dann wird derjenige vernichtet.
Und das sichert ja gewissermaßen dass diese.

[37:56] Drei Möglichkeiten der Schrift wer also diese enorme Freiheit die sich ergibt wenn du erstmal schreibst weil schreiben kannst du ja.
Wirklich alles also.
Also du kannst du noch alles sagen aber du bringst es ja dann gewissermaßen auch in die Welt und alle können immer wieder darauf zugreifen ja und es konnte kopiert werden und so weiter und das geht ja mit steigender Technik auch immer mehr.
Und ich glaube schon dass es sehr sehr wichtig war dass das reglementiert werden konnte.
Aber dann in natürlich das wurde dann irgendwann,
war das nicht mehr durch haltbar dass du eine Organisation das an allen Stellen reglementiert und dann abgelöst und was Blumenberg noch mal das dann in der Neuzeit wird das jetzt auf den auf den Autoren.
Übertragen also auf das Subjekt als Individuum.

Track 2:
[38:54] Aber auch nicht auf auf beliebiges Objekt also müsste ich dann trotzdem noch eine Selektion dessen wer im als Subjekt überhaupt in Frage kommt um Wissenschaft betreiben zu können.

Track 1:
[39:07] Ja das glaube ich und das glaube ich das kommt gerade deshalb denn wie wird es denn jetzt.
Reglementiert also wie stellen wir also das musst du die Nummer.
Vorstellen wenn jetzt so unsicher geworden ist was die was die Wahrheit ist.
Also nicht nur die Methodik ist unsicher wie beweisen wir ob es Gott gibt so einer plötzlich wir das Jahr unsicher.
Eine ganz andere Maße Jacken 16 Jahrhundert ist es nicht so das ist ein paar Leute gibt’s irgendwie so ein bisschen verrückt sind meine es gebe keine Gott sondern in das auf einmal die theoretische Möglichkeit wir.
Selbst für die die daran glauben.
Ja das ist für die Hochzeit dieser ganzen Gottesbeweise an und.
Wenn das niemand mehr da die Wahrheit reglementiert wie reglementiert man es dann.
Ja bitte das Lied denn vor allen Dingen natürlich versucht über Methode zu machen es gibt eine wissenschaftliche Methode und über die muss entschieden werden und das wird glaube ich über diese Organisationen.
Gemacht wie.

[40:19] Universitäten und Akademie was natürlich auch geradezu gegen kirchliche und auch die politische.

[40:30] Korruption entsteht und deswegen diese Idee der Freiheit der Wissenschaft.

[40:38] Du meintest nämlich dort noch nicht Freiheit des Wissenschaftlers von einem Beruf oder von Geld oder sowas sondern eben Freiheit von Kirche und Freiheit von zumindest.

[40:53] Konkreten.

[40:56] Macht versuchen ja wenn doch nicht natürlich nicht ganz vom Staat und dann glaube ich hast du auch ganz gerecht also.
Oder geht wecker das jetzt die Wissenschaftsverlage mit der Zeit anfangen.

[41:19] Immer wichtiger zu werden.
Denn während zu Beginn ja noch als Wissenschaft bürokratisieren der Universität wurden ja immer noch diese die Publikation.
Durch Vorlesung verbreitet also deswegen war das ja nicht unten haben ihre Werke vorgelesen die die Studenten abgeschrieben haben und dann haben die noch kommentiert wurde alles aufgeschrieben so das war ja die.
Die Publikation von Dortmund Stadt der publizieren sozusagen und vortragen da war und die Publikation durch den aufschreibe.
Steffen.

[42:01] In dem Moment wo sich das natürlich verschiebt auf die Leute können sich mehr bücherleiste das kann immer mehr gedruckt werden und so weiter werden die werden die Wissenschaftsverlage wichtig,

Wissenschaftsverlage

[42:13] für Wissenschaft und werden auch zu einem Teil der Regulierung dessen was Wissenschaft ist denn wenn.
Alle Wissenschaft als wenn einer natürlich einer Wirtschaftsverlag Ansagen das nicht wissenschaftlich das drucke ich nicht das würde vielleicht nicht viel bewirken aber wenn das kein Wissenschaftsverlag druckt dann hast du ein Problem.

Track 2:
[42:37] Ja also zumindest in einer Zeit in der es also heute noch seltsamerweise auch heute noch,
immopool ist eigentlich gar keine gar keine Monopole mehr gibt auf Druckerpressen oder ähnliches oder in einer Zeit in der sich die Produktionsverhältnisse komplett geändert haben und diese Exklusivität von Publikationen durch Wissenschaftsverlage.
Also zumindest mir sehr merkwürdig erscheint.

Track 1:
[43:01] Ja aber also so merkwürdig ist ja gar nicht wenn du überlegst das ja ich muss jetzt Lektion stattfinden für den essen.
Also stell dir mal vor du stell dir doch mal vor du hättest nur schwarze Bücher in so einer Buchhandlung steht kein Auto drauf irgendwas oder vielleicht noch.
Wir müssen wir mal irgendwie nowski machen dass das klar wird sie fast nichts da drauf das heißt es gibt ein paar Leute von den du weißt dass die Wissenschaftler sind von den kannst du dir die Bücher holen aber ansonsten könntest du.
Ja alles erwischen von Poesie.

[43:46] Autobiographien Wissen Wissenschaft Wissenschaft könntest du schnell unterscheiden aber auch das müsstest du dann an erstmal tun indem du siehst aber stell dir mal vor der schreibt jemanden Roman.
Das gibt es ja so künstlerische und das soll warten wie eine wissenschaftliche Abhandlung oder sowas wo der sich aber alles ausdenkt.

[44:15] Sehr sehr schwer und Vorlage sind jetzt gleich in doppelter Weise selektiv nämlich zum einen.
Innerhalb wie der Verlag nimmt das buch makiert,
ja Suhrkamp bringt es dann als es die Wii raus oder es kommt überhaupt in einem Wissenschaftsverlag heraus dann ist klar was es ist im Gegensatz zu wenn man Roman drauf schreibt oder sowas,
und in zweiter Weise in eben dadurch.

[44:46] Dass du jetzt nicht mehr jedes Buch für sich oder jeden Autor einordnen muss und auch ausziehen wenn du liest und so sondern bei die Vorlage geben dir so ein gewisses.
Mittel das schon im im vorher reinzutun sowie wenn du weißt na ja wenn jemand im.
Jetzt Wissenschaftsverlage.
So in der Philosophie in meiner Verlag ja wenn das da veröffentlicht wir das ist auf jeden Fall von der klassische Philosophie und so ja das.
Muss man fast schon lesen und wenn es halten Verlag ist der die überhaupt nicht sagte viel ich auch ganz obskure kleine Bücher nur kannst.
Und der veröffentlicht was leisten kannst das auch so ein direkt ein ordnen und damit wir natürlich die Textmasse sehr reduziert und ich glaube was uns heute verwirrt ist das.
Die Reduktion der 6 Klasse einfach keine Rolle mehr spielt selbst mit diesen ganzen reduktionsmitteln.
Viel zu viel übrig bleibt und auf der anderen Seite viel zu viel ausgeschlossen wird also diese Reduktionsmittel sind auf der einen Seite viel zu Lasten viel stärker sein damit das noch funktioniert und wir danach wirklich auswählen könnten.
Und sie sind zu stark denn dadurch dass du viel Text produziert wird fällt viel besser aus was nicht ausfallen sollte ja einfach weil Sohn Verlag nicht.
Alles an Büchern rausgehen kann und weil auch eine Wissenschaft Zeitschrift nicht jeden drucken kann und dann halt auch eine Universität bei dem jeder zum Professor ernannt werden kann.

Track 2:
[46:26] Also ich glaube auch dass diese Probleme der Fall sind und ich sehe die andere Probleme die du erwähnt hast nicht ehrlich gesagt.

[46:35] Also wenn ich mir überlege immer so etwas dass du gemeint hast dass du,
das ist anders nicht möglich werde wissenschaftliche Literatur überhaupt ausfindig zu machen oder dass es eben auch eine gewisse Ordnung braucht um auf die Literatur die man so zugreifen zu können also eine ein Ordnungssystem das will ich mal.
Soll ich bezweifeln also dass das entspricht genau diesem institution’s Denken der Universität die sich selbst als selbstverständlich in der Gesellschaft verortet und für sich selbst einen Platz,
mind beanspruchen zu dürfen der dann aber aufgrund dieser Satz Verständlichkeit im sehr gut geeignet ist um alle möglichen sekundär Zwecke.
Den ist tot uns Mitgliedern und der ist Situation als solches im aufzuhalten,
also die Universität ist eben nicht nur eine wissenschaftlich publizieren publizieren dem Einrichtungen unserer Gesellschaft sondern zusätzlich,
sagt sie natürlich auch für die Reproduktion von sozialer Ungleichheit z.b. und sie sorgt für wieder andere Sachen die mit denen diese Institution belastet wird die nichts,
an sich mit Wissenschaft zu tun haben.

Track 1:
[47:38] Dann noch einen falls das wollte ich nicht also ich wollte das nicht als eine Art Notwendigkeit oder so machen da ich wollte sagen dass.
Das war was Wissenschaft geleistet hat und das war auch nicht.
Nicht unsinnig jetzt öffnen sich sogar neue Möglichkeiten von Organisation mit dem Internet bzw du kannst jetzt vollkommen darauf.
Fast schon verzichten diese Selektion in Anspruch zu nehmen diese die Verlage und Universitäten bieten weil die sind nutzlos geworden,
ja also die sind nutzlos geworden das ist ja Schwachsinn wenn du dann sagst ja alle Universität da ist sicher nach welcher Methode die Arbeiten ja dann kommt ihr halt auch sonst Sloterdijk durch,
Ja und auf der anderen Seite gibt es Leute die wahrscheinlicher vorragend arbeiten ohne irgendwie in unserer immer häufiger gibt es das und sogar ganz bestimmt ohne an die Universität zu kommen und so weiter,
und also ich würde dir ich will nicht sagen dass es prinzipiell heute noch notwendig.
Und was ich auch glaube ist das was jetzt das Problem ist das natürlich diese oder was heißt ein Problem aber diejenigen.
Also die Institution Universität der ist natürlich auch viel daran gelegen.
Nicht zu erhalten nicht weil die Leute geldgeil sind oder sowas sondern.

[49:11] Weil die diese Institution sich gerade glaube ich durch diese selektionsprinzip hinaus zeichnet ja und wenn sie darauf verzichtet.
Dann dann spricht einfach die diese Institution also in.

Innovationsdruck Durch Konkurrenz

[49:29] Ich bin in dem Moment wo dann die Universität sagen würde okay diese diese selektions Dinge die sind merkwürdig geworden also lassen wir das jetzt mit denen ganzen wir benennen jemand mir zu Professor ja und diesen Unterschied Student also Lehrende Lernende das gilt auch nicht mehr wie also dann gib sie einfach,
Universität mehr.

Track 2:
[49:48] Das denke ich nicht dass ich nicht also das würde ich finde ich vermute dass das dass diese Vorstellung bisschen zu weit gehen würde weil sich beispielsweise in anderen Bereichen wo ihr funktioniert aber Internet geht es auch nicht Erziehungsform hervorgebracht hat.
Wetterbericht in Kosovo Internet und die gewisse Organisationsform hervorgebracht hat die Gesellschaften Institution Konkurrenz machen also wie zB Fernsehen durch YouTube eben oder.
Nachrichten durch ein Podcast oder auch YouTube.
Sender zeigt sich ja eigentlich erst dass das in dass das Fernsehen auch zu Innovation fähig ist aber erst in dem Moment im wo ist auch tatsächlich Alternativen dazu gibt also sowas wie.
Qualitäts werden jetzt bekommen haben Age Bioproduktion und ähnliches also auch dass ich im Fernsehanstalten und dem.
Ja Fernsehsender irgendwie also die Produktionsfirma auf Experimente einlassen und interessante Sachen hervorbringen und auch mal im investieren in gewissen neue Konzepte.
Das machen die auch deswegen weil sie natürlich die Konkurrenz befürchten die durch das Internet entsteht und versuchen im eigenen Qualitäten wieder hervorzubringen und genauso denke ich komme nicht einfach davon ausgehen dass die im Universität im abschaffen ist oder dass Sie anhand ihre Widersprüche zusammenbricht.
Sondern wenn sich tatsächlich irgendwas zeigen können würde also das auch anschlussfähige und als wissenschaftlich beobachtbare.
Reform Jenseits in die institutionelle Universität also irgendwie beobachten lassen würden dann hätten diese also universitätsverein erstmal ein Problem also ein Legitimationsproblem möglicherweise auch.

[51:24] Irgendwann Problem in der Mittelbeschaffung oder in der Rechtfertigung also gibt’s verschiedene Probleme wieder möglicherweise auf eine Universität zu kommen würde.
Die im kann Selbstverständnis mehr kann exklusives Selbstverständnis mir eine Gesellschaft die sich beanspruchen könnte aber genauso sind solche Organisation dir auch eher sehr sehr leistungsfähig.
Und er das ist ja nicht nur Schwachsinn was da passiert und auf diese ganze Universität Bürokratie die da ihm selbst produziert wird und ich finde das auch ich will auch keine Aussagen die Schuhe schieben so und das als,
Kritik an dich formulieren ich bin nur dankbar über solche Meditation die ich entdecke irgendwie in Sachen die ich verstehe in den du sagst,
um das zum Anlass zu nehmen um selber ein Gedanken irgendwie zu entwickeln also insofern für dich da nicht kritisiert davon also dass das will ich auch nicht gegen dich gesagt haben.

Track 1:
[52:11] Also etwas gesagt das ist ja,
nicht so schlimm also ist mein glaube ich natürlich konnte die Universität irgendwann nicht mehr existieren also das ist ja sie hat ja auch nicht immer existiert also es könnte vorstellbar sein was ich,
Sophia besteht also diese.
Inst natürlich finden da findet auch viel Stadt natürlich passiert da warst und und gibt es da auch.

[52:44] Innovationen also das ist ja auch nicht mehr.
Also fraglich also wie süß das ist ja klar ich glaube aber wie in dem Moment wo.
Muss nicht mehr passieren würde das die sagen wir es muss sortiert werden in der Wissenschaft.
Was würde denn dann passieren an der Universität ja mit natürlich kann es passieren das die Universität.
Auf einmal sich auch verändert wenn das passiert ja so sagen wie er ist wird nicht mehr nur gesagt nur was anderen,
Universität passiert ist Wissenschaft,
oder haben wir gerade ein erstaunliches so hoch erreicht also ich habe schon vor dem Freund gehört der mir gesagt hat weil seine Cent hat ihm auf die Frage wer ist denn Philosoph geantwortet ja der DDR in Philosophie hast,
ja und was also oder wenn du fragst also wenn dann irgendwelche Studien zitiert werden und es soll kurz herausgefunden,
Erdbeeren ob das wissenschaftliche Studien sind bis man sich nicht durch die Stadt fanden Sondermann verweist darauf dass derjenige an ihn Universität angestellt ist und wenn jetzt stattfindet dass man sagt okay.
Wissenschaft kann auch außerhalb der universitären Strukturen stattfinden dann müsste sich natürlich ändern was jetzt.

[54:16] Was jetzt eine Universität passiert es könnte dann ja beispielsweise sowas passieren wie.
Die Kommission Gewaltenteilung Idee oder so ja das man sagt du hast du diese sowas wie eine freie Wissenschaft die irgendwie oder wie man die auch immer nennen will die.
Ganz unabhängig von Institution stattfindet und du hast dann noch mal die.
Institutionelle ja und die Idee wäre dann irgendwie was weiß ich die einen sind halt.
Unabhängig von Institution aber die anderen sind doch für.
Sorgfältig ausgewählt oder so und dadurch überprüfen Sie sich selbst das kann natürlich passieren aber du bemerkst dann würde ja die Universität wieder anfangen.
Wie immer wieder damit anfangen bestimmte.

[55:08] Satire und Ordnungsprinzipien und zumachen ja also der das kann sich alles verändern das sehe ich dich auch so ich bin mir auch nicht so sicher ob die Universität.

Problematisierung Von Universität

[55:20] Ganz verschwinden wird mindestens zum Highlighten glaube ich da ehrlich gesagt nicht dran aber auf der anderen Seite das etwas mit ihr passieren wird das ist ja kaum noch zu übersehen weil man immer mehr Menschen sieht die.
Die das die Universität problematisieren und nicht mehr irgendwelche akademischen an.
Sondern zu oder über die akademische Akademie kann es sein sondern auch Leute die.
Dass innerhalb dieses dieser Organisation drin sind also wir hatten doch letztens noch gesprochen über den Podcast ihr vom Mond klingt wo er über den Sinn von dir Sensation nachgedacht hat.

[56:08] Also das ist ja auch und als Einzelfall wäre das nicht so besonders aber ich bemerke das ja auch an mir und ich bemerkte doch an immer mehr Leuten an der Universität,
dich kenne und ich bemerke das jetzt anwenden letztens habe ich eine Seminararbeit abgesprochen hat sagt mit der Dozent so ja eigentlich hat es in dem Seminar ja wirklich keinen Sinn das noch weiter zu bearbeiten,
aber der Bürokratie fordert ihren Tribut also.

[56:37] Ja also Ende tut sich da was und wie he was genau am Ende dabei rauskommt.
Würde ich jetzt nicht museal betreiben.

Track 2:
[56:49] Ja du meine Idealvorstellung wir einfach,

Wahrheit Als Medium Der Weltkonstruktion

[56:51] und dass diese Unterscheidung zwischen wahr und unwahr und er war halt Kommunikation als solche eben auch als Medium der Welt Konstruktion,
allgemein zur Verfügung steht und er darf ich eben auch gewisse Probleme gelöst werden könnten die sich aktuell unter diesem Thema der massenmedialen Kommunikation und diese Unterscheidung zwischen Information und nicht Informationen nicht so einfach lösen lassen.
Also eberschütz Weise die Unterstellung von Unaufrichtigkeit gegenüber der Aussagen von Politikern oder ähnliches also der permanente Vorwurf Fake News oder der,
alles mögliche also er auch sowas wie die Bildung von rechten Parteien in der Gesellschaft meine Vermutung wäre ihm,
das ist ja irgendwie mit seinen zu tun haben wo auf Basis dessen wieder beobachtet wird keine Kommunikation anschlussfähig ist die,
den Irrtum über im solche Verhältnisse im tatsächlich irgendwie einsehbar machen könnte und ich denke eben auch dass das was damit zu tun hat mit dieser Exklusivität von Wissenschaftskommunikation bei dieser heiligen universitaire dieser heiligen Institution der Universität.
Die mittlerweile mehr Probleme verursacht aus meiner Wahrnehmung heraus oder zumindest im Meer Probleme.
Mehr also vermeidet mehr Probleme zu lösen als du diesen könnte oder als sie tatsächlich auflöst.
Ähm also ganz ganz viele gesellschaftliche Probleme die sich unter diesen Bedingungen.
Wenn man üben also zumindest wenn man den Verdacht hat dass sowas wie Spezial Kommunikation einem möglichen Ausweg aus bestimmten Problemlösen oder führen könnte.

[58:28] Ja also unter diesen Bedingungen das nicht gehen so und wieder in die Universität weiter funktioniert oder wie sie sich verändert.

[58:35] Ja ist auch eine spannende Frage durchaus also ja aber das ist nicht der weg.
Also die Minna universitäre Innovationsfähigkeit ist denke ich nicht der Weg wie solche Innovation angestoßen werden sondern letztendlich Ebene gesellschaftliche Veränderung also Veränderung in der Umwelt von Universitäten.
Also ich habe das was die Universität als Innovation hervorgebracht hatte so einen letzten 30-40 Jahren vielleicht war der so seit.
Also nachdem 68er Bewegungen.

[59:06] Das hat eben öffne ganz viel damit zu tun was an äußeren Einflüssen auf die Universität eingewirkt hat.
Und genau das gleiche könnte mir vorstellen RWE jetzt irgendwie ganz interessant zu beobachten und deswegen hat auch diese Wissenschaftsverlage also das ist irgendwie in meiner Beobachtung nach interessantes ein falltor,
was ist ja tatsächlich momentan genauso ist ähm das ist eine Ordnung gibt in in Sachen wissenschaftliche Literatur in Sachen wissenschaftliche Publikation.
Irgendwie ist natürlich ein stückweit vorgegeben durch so was wie.
Also man kennt sich ja auch irgendwie in seiner Disziplin irgendwie in seiner Schule in seinem Spezialinteresse man weiß das so in etwa wer dir denn jemanden.
Leute sind auf die man sich beziehen muss oder von dem man Sachen lernen kann aber natürlich ist man in seiner wissenschaftlichen Ausarbeitung an so einer Universität auch darauf angewiesen sein Pact und zu erweitern und.
Er sich für wissenschaftliche Literatur aus demselben Bereich zu interessieren die außerhalb der eigenen Reichweite stattfindet und was ja gang und gäbe ist ist Literatur zu beziehen über Bibliotheken.

[1:00:12] Also auf der Wissenschaften Universität wird sich nicht jedes Buch über die Buchhandlung kaufen sondern der ist erstmal angewiesen auf die Vorselektion die im Team durch so was wie wissenschaftliche Bibliotheken vor präsentiert wird.
Anhand von selbst.
Selbst im sowas wie Stichwortsuche oder sowas also das Suchen nach bestimmten Stichworten oder das Überleben sowas wie Buchrezension irgendwie in Zeitschriften.
Naja also es gibt da ebenso ein Gewissen selektions Engpass der auch durch die Bibliotheken bedient wird und da frage ich mich.
Konnte man das Beobachter macht also wie er wie schafft man es irgendwie in so einer Universitätsbibliothek als wissenschaftliche Literatur geführt zu werden die unter ganz anderen Bedingungen zustande kommt und die auch eine gewisse stationsvej igkeit.
Auf dem wissenschaftlichen Betrieb auswirken könnte oder vielleicht noch interessanter sogar die ähm außerhalb von Universität als Wissenschaft beobachtet werden kann.
Weil wenn ich mir so anschaue irgendwie was sind Social Media Kanäle passiert was man so beobachten kann bei reddit oder YouTube ähnliches findet ja keine Wissenschaft und das hat nicht nur damit zu tun.
Das im doch niemand wissenschaftlich interessiert wäre und der nicht im auch ein Interesse daran hätte.
Wissenschaftlich zu arbeiten oder sich wissenschaftliche Methoden bedienen würde oder.
Na das gleiche erzählen würde wie er das auch an einer Universität erzählen könnte in Form einer wissenschaftlichen Arbeit sondern es hat in erster Linie denke ich damit zu tun.
Dass solche Formen überhaupt nicht als Wissenschaft übernachtet werden können.

Track 1:
[1:01:47] Ja ne ich glaube das auch aber ich glaube also ich finde das habe ich ja gesagt ich sehe das sehr schwierig weil diese.

Aufklärung Nach Außen Und Innen

[1:01:57] Hast du schon gesagt dass ich glaube nicht dass die wissen ich weiß nicht ob es sind zu viele Probleme verursacht aber zumindest.
Kann nichts mehr passieren weil Wissenschaft lebt ja davon aufzuklären also zumindest so wie sie noch eine Universität.
Also wird das häufig verstanden was beim ist Schaffer sieht es wird aufgeklärt über die Welt wird irgendwie abgedeckt und dann ändert auch das so eine ganze Wahrheit der Welt und sowas auf das passiert.
Und Innovation für die Wissenschaft funktioniert dich selbst Aufklärung.
Ja beispielsweise das ist ja auch genau gerade was die,
die Studenten versucht haben und auch gemacht haben da da ging es ja noch ne also der konnte man ja noch die Rechte auch von ganz vielen so eintreten und dass das auch wichtig ist in der,
der Wissenschaft zu beachten und so aber jetzt steht das Doppelte Problem ist wird über alles sogar gegensätzlich aufgeklärt nach außen und nach innen,
weiß man auch schon alles also können schau dir mal die ganzen Currents an die gemacht werden bei der wird ein höchstens schwindelig aber überraschen tut man sich nicht mehr.

Track 2:
[1:03:10] Ja was der genommen.

Track 1:
[1:03:11] Schon ganz aufgeklärt und was ich jetzt aber glaube.
Genau sowas darf wenn Innovation kommt denn da gebe ich dir Recht da kommt sie von außen,
von außen aber wenn du jetzt sagst du diese Vorlage zu gehen ich frage mich auf die nicht zu eng zu Ende Koppel sind weil.

Funktionsweise Von Verlagen

[1:03:34] Diesel Universitäten haben sehr.
Ich weiß wie du das nicht weiß ich nicht ob die Kriterien so streng sind in den Bibliotheken Universitäten aber zumindest ist ja jemand vom Fach dafür verantwortlich.
Und er wird ja auch beispielsweise allein schon Verlage und Autoren bevorzugen die beginnt wie kompetent wirken.
Er kann sich auch nicht alles durchlesen was angeschafft wer muss also muss er sich darauf verlassen und auf der anderen Seite dieses jetzt aber nicht so.
Also diese diese Wissenschaftsverlage wie machen sich ja dann jetzt auch wiederum abhängig von der.
Universität du musst dann wenn du jetzt bei dem diesen.
Springer-Verlag da diesen Wissenschaftsverlage oder sowas rein willst dann musst du eine bestimmte muss muss eine Doktorarbeit beispielsweise bestimmte bekommen haben.
Damit das infrage kommt und.
Was da passiert ist ja Inzucht was von außen kommt die Leute nur rein indem sie als Studentin.

[1:04:43] Bei bestimmten also und dann Doktor wohnen und so aber es ist glaube ich ganz ganz schwer.
Über das Verlagswesen von außen dran zu kommen oder passiert ist beispielsweise noch bei so Vorlagen die eben nicht auf Wissenschaft.
Guckst du wieder Suhrkamp Verlag oder so oder ich weiß jetzt nicht wo der Precht veröffentlicht und was ja da die die veröffentlichen dann da ganz nach Kassander Kriterien.
Nehme ich die denn jetzt nur von Wissenschaftlern gelesen sondern auch von Bildungsbürger insgesamt und was weiß ich und die veröffentlicht dann auch so eine.
So Sachen die er nicht.
Universität Wissenschaft oder sowas gelten sind aber auch dagegen immunisiert man sich ja auf dagegen immunisiert man sich beim Precht ist das ganz leichter sagt man das ist banal aber.
Ja was mir fällt es niemand anders aber ansonsten ist das halt die populär Philosophie ja und das macht mich schon schlecht.
Und jetzt würdest du ihr jetzt ist ja deine Idee mit diesem mit der Gründung eines Verlag.
Daran zu kommt und da freue ich mich musst du dann nicht sozusagen schon also da müsstest du sozusagen so einen magischen Trick anwenden nämlich müssen Verlag der.
Genau das macht was erwartet wird und da habe ich auch erst als Wissenschaftsverlag.

[1:06:16] Funktioniert funktionalis und dann in das ist das auf einmal und machst Dinge die halt.

[1:06:25] Sehr sehr sehr schräg sind und die jetzt aber über den Verlag sozusagen als wissenschaftlich erstmal wahrgenommen werden und das könnte für Irritation sorgen ja so.
Wenn man die Psychoanalyse damals ernst genommen hat und dann sonst Idiot auf einmal fängt der an über Geister zu publizieren aber wenn jemand schon damit anfängt über Geisterzug dann passiert das glaube ich nicht dass das Beobachten wird als.
Weil das dann schaffen wir das ja schon direkt aussortiert also.

Track 2:
[1:06:57] Dazu also der zwei Punkte erstens wollte ich was sagen zu dem Paradigmenwechsel also da will ich auch ein interessantes Problem von Wissenschaft sehen er weil nämlich auf den sichtlich also auch,
Inzucht irgendwie erwähnt auch also das was an Universitäten passiert das wird sich eben vieles um um.

[1:07:17] Universität selber also es geht gar nicht mehr mein Problem im Außen es geht nicht mehr so sehr um intersubjektive Beobachtbarkeit außerhalb von Wissenschaft also.
Die Politik oder wer auch immer im von so einer wissenschaftlichen Publikation noch theoretisch Kenntnis nehmen könnte wahrscheinlich passierte schon gar nicht mehr dass es so viele Leute von wissenschaftlichen Publikation Kenntnis nehmen die keine Wissenschaftler sind.
Und selbst wenn interessiert das vermutlich keinen also und ich würde vermuten dass viele der Probleme die Universität hat und Wissenschaft diese ständigen Paradigmenwechsel und alle möglichen anderen Sachen.
Möglicherweise diesem Problem geschuldet sind dass es eben nur noch um sich um sich selber dreht und dass du eine also eine außen der Wissenschaft,
von außen im in der Gesellschaft also oder zumindest eine Form der gemeinsamen oder kommunikative Anschlussfähigkeit letztendlich außerhalb von Wissenschaft.
Im ganz ganz viel dazu beitragen im könnte also.
Eine gewisse problemfindung zu betreiben oder ohne Fokussierung oder sich für solche Sachen wie intersubjektive Beobachtbarkeit wieder zu interessieren überhaupt.
Aber er unabhängig davon würde ich eben zu diesem Verlag Sachen sagen und dazu ob es schwer ist und wieder reinzukommen also der lieber Markus Trapp von der Staatsbibliothek Hamburg irgendwie neulich geholfen mit dem partwitz.

[1:08:31] Den habe ich mich angeschrieben und ihnen genau die Frage gestellt dass wir das jetzt mit dem sowas wie finde ich heraus nach welchen Kriterien eine Wissenschaft Bibliotheken Literatur anschafft.
Und was überhaupt also wie das auch funktioniert und natürlich habe schon auf dem Bibliotheken benutzt aber wir sind in der Recherche jetzt auch für unser Gespräch.
Ganz ganz viele Sachen aufgefallen die ich schon dutzende Male beobachtet habe dir aber nie ins Bewusstsein getreten sind die aber eigentlich sehr sehr offensichtlich sind und wenn man sich über die Gedanken macht dann sieht man vielleicht auch so schwierig ist es nicht.
Erde zu einer wieder so ein schönes Büchlein gefunden.
Hermes schon von 2011 oder so was das heißt erwerbungsprofil in wissenschaftlichen Bibliotheken und da geht um die Frage eben nach welchen Kriterien wissenschaftliche Bibliotheken überhaupt Bücher auswählen.
Und ms gibt’s sowas wie bibliothekswissenschaften also Leute die dazu publiziert haben und die sich Gedanken darüber gemacht haben die Definition ausgearbeitet haben.
Und wenn man sich das durchliest und die verschiedene Definitionen vergleicht dann wird man natürlich feststellen die Art und Weise wie Bibliotheken geht.
Ihre Literatur kaufen oder im bereitstellen in ihren Bibliotheken das hat natürlich was mit Politik zu tun also es ist der Währungspolitik.
Und die richtet sich natürlich bei Universitätsbibliotheken.
In der Regel nach dem jeweiligen Schwerpunkten in Forschung und Lehre an der eigenen Universität und auch nach dem natürlich was da die Professoren an der Uni haben wollen und was als Vorschläge eingereicht wird für Erwerbung also geht’s natürlich ganz ganz klar um das.
Was die einzelnen Bereiche an dieser Uni haben wollen und es wenn man von denen nicht gefordert wird könnte man meinen hat man erstmal überhaupt keine Chance von so einer Universität oder von so einer Universitätsbibliothek im Gefühl zu werden wenn man irgendeinen kleinen Verlag gründet.

[1:10:15] Und irgendwelche wissenschaftliche Literatur anbietet aber ich meine das ist ja jetzt 2017.
Und M was in ein großes Thema ist ist sowas wie auf dem Access Implikationen Verlage das ist aus monetären Gründen für die Bibliotheken sehr sehr interessant.

[1:10:33] Und werde unabhängig unabhängig davon eben auch die ganze Frage nach eBooks und im digitalen Publikation.
Und er muss ich das irgendwo anschauen in habe ich ein anderes schönes Büchlein gefunden das heißt eBook Beschaffung für wissenschaftliche Bibliotheken von Ulrike länger.

[1:10:48] Und dass du mir ganz tolle Sachen aufgefallen dass ich das so irgendwie durchgelesen habe oder zumindest Kapitel irgendwie durchgelesen also die die für mich relevant waren.
Denn bei eBook Beschaffung der gehen die Bibliotheken.
EM in Riga 3BG also entweder im die besorgen sich ihre Literatur also ihr eBooks von Verlagen oder von Händlern und.

[1:11:11] Ja so von von Händlern irgendwie die kleine Sortiment haben oder und das ist der gängige weg von Aggregatoren also sowas wie proquest oder sowas das kann man schon mal den kann man schon begegnet sein an deinem Universität.

[1:11:25] M&A gibt’s noch andere Aggregatoren die eBooks für Universitäten bereitstellen und ich weiß nicht wie hoffe ich du irgendwie auf eBooks zugreifen über deine Universitätsbibliothek.
Aber was mir sorgen dieser Recherche runtergespielt aufgefallen ist.
Weil ich das hier irgendwie gelesen habe dann wahrgenommen habe dass das tatsächlich der Fall ist immer wenn ich auf die Universität oder auf die Seite gehe von der Staats und Universitätsbibliothek Hamburg und da irgendein eBook findet und das dann anklicke.
Landini bei der bibliotheks und ich lande eben in der Regel wenn es wenn es zum Beispiel aus dem Verlag für Sozialwissenschaften ist auf der Webseite vom Verlag für Sozialwissenschaft natürlich eingeloggt über meine Institution oder über die im Staatsbibliothek Hamburg.
Aber eben nicht auf dem Server der Stadtbibliothek Hamburg und genauso bei UTB Verlag oder ähnliches daran dich eben auf der Seite vom OTB Verlag.
Und Eber ganz ganz viele andere eBooks ist das ebenso.
Die Bibliotheken haben wieder die Kapazitäten noch das Geld wenn noch die Zeit also also ich habe weder die Zeit noch das Geld.

[1:12:27] Um sich um.
Die Beschaffung zu kümmern in dem Sinne dass sie mit hunderten von kleinst Verlagen irgendwelche Verträge aushandeln oder mit denen ihr Sortiment durchgehen oder da Bestellungen abschicken um wissenschaftliche Literatur zu bestellen,
und gleichzeitig im sind die Bibliotheken natürlich auch eine Verantwortung ein möglichst großes Sortiment bereitzustellen zumindestens den Großstädten wie Hamburg oder München Berlin.
Also wenn du die Fachbereiche auch in den Universitäten wusste das nicht so speziell ist also wo die Forschungsinteressen auch Drahtgeflecht sind wo es unglaublich viele Einrichtungen an den Universitäten gibt es natürlich eine große Menge an Büchern vorgehalten werden.
Und was die Bibliothek mit dir standardmäßig machen ist von Afrika Turnier ihre Bücher zu beziehen also von Großhändlern.
Von Dienstleistung für Verlage die ein großes Sortiment an eBooks von unterschiedlichen Verlagen zusammenstellen und den Bibliotheken als Paket anbieten.
Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass er kann sich mal anschauen so was wie Liebe die GmbH gibt haben deine schöne Präsentation irgendwie aufgebaut gearbeitet auf ihrer Website.
Es gibt eine ciando eBooks.
Also alle möglichen Aggregatoren für wissenschaftliche Literatur also unter anderem wissenschaftliche Literatur dass es sehr häufig nicht explosiv.

[1:13:46] Die den Universitäten Pakete anbieten über.
Teilweise hunderten von Verlagen auf die Publikation von 100 und Verlagen zugreifen können und das kann ich schwer sein.
Also irgendwie einen Verlag zu Klampen irgendeine wissenschaftliche Literatur zu publizieren.
Und mit diesem Verlag das so zu organisieren dass diese Publikation auf diesem selbstgebastelten Verlag bei einem von diesen Aggregatoren handeln die hunderte von Verlagen als Partner haben.
Und dann ähm über eine Bibliothek einfach nur gefunden zu werden und immer über die Webseite des Aggregator ist das eBook angezeigt zu bekommen.
Also dann hättest du den Status erreicht du bist in einer wissenschaftlichen literaturwissenschaftlichen Datenbank geführten an der Universitätsbibliothek du hast eine Publikation irgendwie das mit ISBN-Nummern hat mir schon was über gesprochen ist es sowieso kein Problem.

[1:14:42] Er hat es geht du kannst eher wissenschaftlich publizieren das ist.

Track 1:
[1:14:45] Ja klar kannst Du wissen du kannst meine Wissenschaftsverlag publizieren aber du musst ja auch ich weiß es nicht wie dieser Kreatur arbeiten,
da habe ich mich jetzt noch nicht so reingefuchst es kann sein dass sie ja sehr sehr offen sind und dann wenn du nichts dafür willst fast oder ja dann dann wieder halt irgendwie so halbreim ob das noch sehr auffällig ist bei diesen machen die da,
das würde ich schon ist aber ich glaube das ist schon nicht so leicht ist da so rein.
Zu zukommen.

Track 2:
[1:15:18] Alina Krieger Thomas oder bei den Bibliotheken.

Track 1:
[1:15:21] Wir bitten Aggregatoren weil die machen diese Paket ja nicht irgendwie ja dass sie alles rein lass noch was gerade irgendwie kommt sondern die richten sich ja auch wieder nach den Prinzipien die nehmen.
Das was auch.

[1:15:39] Also wenn ich jetzt für Wissenschaft Bibliotheken weil das zusammenstellen und werde auch darauf achten dass es Wissenschaftsverlage sind in diesem Kreis.

Track 2:
[1:15:48] Ja aber die müssen sich die müssen das nur verwechseln mit Wissenschaft also die die wissen ja auch nicht das sind ja auch keine Wissenschaftler wieder arbeiten bei so einem buchgroßhandel und mit Verlagen arbeiten um,
ein Sortiment an wissenschaftliche Literatur zusammenzustellen das sind keine Wissenschaftler sondern das sind ganz normale Vertriebsmitarbeiter irgendwo oder so klasse gemeldete oder sowas oder halt Service-Mitarbeiter.

Track 1:
[1:16:11] Ja da kaufst du das ja wieder ab also du kaufst jetzt gerade ab das sozusagen da eigentlich versucht wird.

[1:16:22] Wissenschaft zu machen ja,
und du und SSD auch diese Arbeiten dass es in Zeeland das wird die merken das eigentlich gar nicht was du Wissenschaft und Wissenschaft gar nicht daran was zu inhaltlich schreibst,
ja das ist ja also Wissenschaftler schreiben heutzutage darüber dass es eine unendliche Anzahl von Universen gibt und die schreiben darüber dass.
Was weiß ich denn das jetzt auch jetzt fasten ist jetzt auch wissenschaftlich Musik also so dass das kann man daran ja gar nicht mehr sozusagen ausmachen und du könntest schreiben worüber du willst du kannst veröffentlichen was du willst,
solange du ein Wissenschaftsverlag bist,
gibt es Grenzen gibt es gibt immer Grenzen aber die sind heute so soweit und das bedeutet wieder mit dem verwechselt zu werden ja die benutze nämlich nicht diese Lektion Versicherung da rein was da steht sondern die gucken,
was du bist und dann reinzukommen das müsstest du ja dann dafür sorgen so also.

Track 2:
[1:17:30] Wie machst du das also du meinst die würden einen Zimmer spielen also den Doktor verlangen als Qualifikationsnachweis für den Autor in einer wissenschaftlichen Publikation damit der irgendwie im die Legitimität hatten so ein Aggregator geführt werden oder.

Track 1:
[1:17:45] Ja also als Wissenschaftsverlag veröffentlichten Wissenschaftler Wissenschaftler werden dadurch dass sie auch.

Track 2:
[1:17:56] Naja also das muss ich doch nicht machen das muss ich doch nicht mal.

Track 1:
[1:17:59] Ja das musst du nicht machen aber wie willst du dann in als Wissenschaftsverlag wahrgenommen werden also wie soll das.

Track 2:
[1:18:04] Bitte mal einen dr Hans Müller aus und ich schreibe irgendwie ein bisschen schaftlichen text,
und M du dann hat den eben dieser dr Hans Müller in eckigen geschrieben ich bin Herausgeber oder ich bin der Verlag in dem Fall,
und es wird das abgeschickt an den Aggregator als Teil meines Verlagsprogramm und die sehen ja dr Hans Müller schön was hat er sonst zu publiziert irgendeine Webseite auf oder ist das ein Klappentext was für andere tolle Werke der noch geschrieben hat und fertig.

Track 1:
[1:18:31] Aber das glaube ich also.

[1:18:35] Ich habe ich habe heute gelesen bei Blumen schreibt das an einer Stelle das ist in.
Wie heißt die Gesellschaft noch in Schichten funktioniert hat gab es ja auch auf und Absteiger und ich habe folgendes Prinzip wenn du aufgeschrieben bist musstest du dich beweisen ja wenn du so neuartiger was du da musst dich beweisen dass das auch.
Dass du jetzt wirklich einer sein kannst also das ne dass die Regel kannst du aber um abzusteigen.
Musstest du nicht musste jemand der da rein geboren wurde nicht einfach nicht gewinnen also da musste man musste man dem nachweisen.
Dass der nicht mehr da rein gehört.
Umgekehrte Verhältnisse und du würdest mit deinem Verlag nicht behandelt werden wie einen Verlag der bereits in Wissenschaftsverlag ist also damit ein wissenschafts-verlag.
Sozusagen nicht mehr als kompetent gilt müsste.
Husten Anstrengungen unternommen werden von irgendeiner Seite um den zu diskreditieren aber um.
Wissenschaft als Wissenschaftsverlag wahrgenommen zu werden musst du diese Anstrengung leisten.
Und die bestehen häufig nicht so sehr aus ausgedachten Doktortiteln also dieser,
der Titel des Doktor der ist glaube ich gar nicht so zentral sondern die Referenzen du hast ja du brauchst Referenzen der ich glaube das ist viel wichtiger Verbindungen.
Also ich nebenbei Wissenschaftsverlage weiß ich es nicht genau aber Vorlage holen ja häufig dadurch groß dass dass dass das erklären.

[1:20:16] Die Bahn im großen Verlag ist Ruhe Tiere die man kannte durch diesen großen Verlag und dann haben den eigenen gegründet,
und das fiel auf weil die schon die Referenz auf diesen an der Verlag hat wo die gute Arbeit geleistet haben ja und und dann kann es passieren also so die ganzen die duoball Fischer Suhrkamp wo die sind,
habe ich auch wenns in Maissau entstanden.

Track 2:
[1:20:36] Ich glaube mit also ich glaube da machst du,
also dann setzt du zu viele Handys möglicherweise gar nicht gibt weil ich ja gar nicht ein renomierten Wissenschaftsverlag im haben möchte sondern es genügt mir schon eine kleine schäbige,
wissenschafts Witze irgendwie zu haben die einfach nur,
in einer Universitätsbibliothek auftaucht ich bin sogar frei in der Wahl welcher Universitätsbibliothek also die Ansprüche die ich habe an dieses Projekt die sind so niedlich,
dass ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann dass solche hochtrabenden,
tatsächlich greifen sollen in einer Zeit heutzutage wo ich also wir wissen beide nicht wie viele Wissenschaftsverlage sind Deutschland gibt,
wahrscheinlich war die Zahl so großes also dass da niemand ein Überblick darüber hat auch nicht diejenigen die in Afrika Touren erarbeiten die dir auch nur.
Also auch die Vorstellung finde schon abenteuerlich dass da irgendwelche Leute Qualität Arbeit leisten also ich halte das eben auch für ein Geschäftsmodell,
wenn das finanziert wird wahrscheinlich von irgendwelchen Investoren die eine möglichst hohe Rendite innerhalb von kürzester Zeit haben wollen und wenn das Geschäftsmodell nicht mehr funktioniert dann wird ihm das nächste Geschäftsmodell versucht,
hatte gerade bei diesem Großhändlern die typischerweise er sich nicht auszeichnen dadurch dass sie selber irgendetwas produzieren sondern dir mehr oder weniger.
Ein Zusatzleistung irgendwie generieren und dann noch mal ein bisschen Geld abgreifen also das ist keine das hat nichts mit einem Handwerksbetrieb zu tun oder mit einer irgendwie.
Ja du qualitativ hochwertigen Tätigkeit wo im Herzblut drin steckt und sich jemand im von dir der Gedanke,
ein bisschen ganz ganz arme Servicemitarbeiter die wahrscheinlich wieder wieder arbeiten und wenn du da irgendwie Hotline anrufst dann bist du irgendjemanden am Apparat haben der 750 die Stunde bekommt also zumindest gibt’s sowas mit Sicherheit auch.

[1:22:17] Und ähm also ich.

Track 1:
[1:22:18] So ich habe zwei also zwei Dinge zum einen würde ich in die beurteile Qualität anders Verlagsarbeit natürlich gibt es von Liga in ihre Qualität auch daran messen was sozusagen wecken drin,
Didi rausbringen aber diese Verlagsarbeit ist ja auch immer Vermittlungsarbeit und Erfolgsermittlung ist sozusagen diese,
die Qualitätsbeurteilung und jetzt sagst du ich habe keine hohen Ansprüche ja natürlich umso niedriger du die Ansprüche setzt ja also sozusagen du kommst einfach bei so einem unter der.
Unglaublich viel auch vermittelt an Bibliotheken aber du bist ja.
Dann die ohne dass es Böses meiner du bist ja erstmal die letzte Wahl weil du neu bist ja also wenn man aus wenn man wenn die aussortieren dann bist du einer der ersten die mit aussortieren wäre also damit.

Track 2:
[1:23:12] Was wird in unter Bedingung von eBook Literatur aussortiert Hallo geht’s doch auch überhaupt.

Track 1:
[1:23:18] Dann kannst natürlich sein dass du bei irgendsoein die Sache mit diesem Wege sich noch mal diese.
Akinator genau dass du da runter kommst aber dann.
Ist er ja wirklich alles und dann ist das einzige was passiert das für eine Bibliothek Aufbau auftauchst.

Track 2:
[1:23:37] Genau und mehr will ich auch nicht mehr will ich auch.

Track 1:
[1:23:39] Doch du sagtest du willst als dann das sowas auch als Wissenschaft beobachtet wird aber das reicht ja nicht prinzipiell wenn ich jemand findet.

Track 2:
[1:23:46] Lotto.de.

Track 1:
[1:23:48] Weil das einfach und ich glaube nicht mal dass das dann unter Wissenschaft beobachtet wird ja also dann kommt auf einmal Studenten ist das oder nicht ja okay wie hat sie das hier rein achso ja das war von der Kunde heutzutage alles mit.

Track 2:
[1:24:01] Nee weil du runter zu vermissen aus giftig also dich gar nicht habe also ich will ja gar nicht dass das wissenschaftlich beobachtet wird von Wissenschaftlern.

Würde Der Wissenschaft (Problematisierung)

[1:24:09] Dann geht’s mir gar nicht also wie wir und wie man Wissenschaft an eine Universität betreff und das da Wissenschaft gemacht werden kann das ist schon bestens erforscht also das interessiert mich wirklich überhaupt nicht.
Sondern äh was mich stört oder was was ich als Problem wahrnehme ist,
das ist nicht so einfach beobachtet werden kann das auch nicht Wissenschaftler Wissenschaft betreiben kann weil er mit allen Leuten mit den ich mich so unterhalte irgendwie oder was ich so an der Kommunikation wahrnehmen die schauen mit einer ungeheuren,
Ehrfurcht und Demut auf dieses dämliche Wissenschaft Ding und auf diese seltsame.

[1:24:42] Unwürdige im wissenschafts und auch Universitäts Augenklinik und mein Anspruch wäre oder mein Projekt also das was ich gerne damit erreichen möchte ist.
Unkenntlich zu machen für nicht Wissenschaftler also für Leute die sich ein wenn sie seien keine Wissenschaft obwohl ich sie dafür halten könnte und auch gerne dafür halten würde.
Dass die einfach merken wie wenig dafür notwendig ist.
Um so etwas wie eine wissenschaftliche Publikation zu leisten und so etwas zu leisten wie eben ein wissenschaftlichen Beitrag.
Also ich möchte eigentlich ähm dekonstruieren die diese vermeintliche würde die hinter dem Einstecken und es ist mir natürlich klar also dass aufgrund dieser ganzen Seilschaften und aufgrund der Selektionsmechanismen,
die innerhalb von bestimmten Disziplin bestehen dass es dann natürlich eine ganz ganz Ruhe im Ausfall gibt dessen was dort als.
Als Mr relevante Literatur von angebracht werden kann mit mindest natürlich auch klar wie schwierig das ist in irgendeiner kann das schon irgendwie reinzukommen mit einem Artikel also diese Selektion Mechanismen die funktionieren alle aber wenn man erstmal diesen diesen kleinen.
Dieses keine Beispielsätzen könnte das nämlich im so etwas wie Wissenschaft zu betreiben.
Tatsächlich für jedermann möglich ist und dass eine also die Teilnahme und die Vergesellschaftung an eine Universität kein voraussetzung dafür ist,
er kann die Notwendigkeit dafür ist das ist auch keine Notwendigkeit dafür ist irgendwelche Qualifikationsnachweise zu erbringen oder ähnliches wenn man das zeigen könnte dann wär für mich also dann wir mein Ziel schon erreicht nämlich eigentlich gar nicht.

[1:26:12] Und also dann geht’s eben also anderen Leuten nicht Wissenschaftlern zeigen zu können dass Wissenschaft tatsächlich möglich ist.
Und dass man vor dieser Institution irgendwie dass man diese Erfurt verlieren kann also dass wir das trägt und dann natürlich könnte man daran anschließen und immer könnte sich dann alles mögliche weiter da zu überlegen.
Aber was war der erste Schritt zu denken darauf könnte man aufbauen.

Track 1:
[1:26:36] Ich glaube also okay dass das ist eine andere Sache natürlich wobei dann natürlich auch noch eine Vermittlung also dann musst du nicht nur reinkommen fängt ja auch an.
Die Demonstration da rein gekommen zu sein fahren dann ne also das ist natürlich das kann.
Irritieren ab ich glaube nicht dass das.

[1:27:01] Leute die die du dann damit erwischt sie waren ihr schon Strecke Nokia regiert um dass das noch kommt aber.
Das is.

[1:27:14] Also nimm meinen folgendes Beispiel früher war das so wenn du gesagt hast.
Ich bin ich bin Autor und so und dann sagst du ich wurde veröffentlicht.
Ein Qualitätsmerkmal heute wenn du sagst ich bin Auto nicht wurde veröffentlicht dann komme so fragen wie zuschussverlag oder selbst voller ja oder also du merkst.

Track 2:
[1:27:42] Nee nee nee nee,
ich würde ich würde dir unterstellen dass du da in einem akademischen Dunstkreis dich befindest der weit weg ist von den Alltagsvorstellungen und von denen Wirklichkeitskonstruktion von Menschen die in ihrem Umfeld nicht sehr viel mit Akademiker zu tun haben.

Track 1:
[1:27:59] Mini also ich meinte das nicht erkannt einfach akademisch sondern ich bin auch so nett vielen Autoren Forum und so unter schon alles gesehen und ich merke dass ich das da geändert hat ja und.
Also das trägt sich dann sehr gut und ja auch dass du in der Zeit und in der Fahrt dann welche Bücher werden genommen das hängt halt,
noch sehr daran das bedeutet obwohl ja das Verlagswesen hätte editiert werden können ich glaube es wird jetzt irritiert auch so langsam weil er auf einmal,
Qualität die man in nicht diesen berühmten Vorlagen auf einmal findet.
Also jetzt kann auf einem auffällig werden gerade durch die Vermittlung des Internet die ist da ganz wichtig können auf einmal Leute aufmerksam werden die obwohl sie im Selbstverlag arbeiten oder in ganz kleinen Verlag veröffentlichen.
Herausragende Qualität haben und das irritiert dann auf einmal dass das nicht mehr so gilt ja und dann merken ob das die Qualität bei diesen großen Verlagen ich kann und was ich glaube was dann.
Asien also das kann für kleine vereinzelte Levitation Sorgen und es irgendwie so aber.
Was kann die Uni.
Halt die halt heute viele Wissenschaftsverlage früher war die Welt besser als die noch aber heute gibt so viel scheiße und in den Bibliotheken wird ja auch alles angeboten so also ich glaube.
Das.

Track 2:
[1:29:26] Bestimmter zu also das,
die sind mit Sicherheit in der Lage diesen diese Situation zu verarbeiten und dass wir das wird mit Sicherheit niemanden schocken aber wenn man sich im auch mal anschaut wie geht die Universität irgendwie der letzten 20 Jahren mit diesen ganzen Komplexität Zuwächsen um mich hatte da neulich mal irgendwie so eine kleine,
Liste Ausgabe ich hab mir Gedanken dazu gemacht einfach und dann irgendwie eine kleine Mindmap erstellen mit Veränderung in der Struktur von Universität ich so wahrnehmen also was was ich jetzt irgendwie genau ändert,
also und dann beobachte ich dass ich einerseits im sowas endet wie eine Selbstbeschreibung von Universität also das Selbstverständnis verändert sich.
Was dann auch sowas hervorbringt wie die Unterscheidung irgendwie von Normalität und arttypisch also ganz viele wissenschaftliche Publikation also es gibt zumindest wissenschaftlich Publikation im darüber.
Irgendwo auf die Frage behandelt wird er wie es um den wissenschaftlichen Nachwuchs an Universitäten steht ganz ganz viele hochschuldidaktische Arbeiten.
Er müsste sowas wie eppicard Forschung Forschung zu sozialer Ungleichheit in der Soziologie die sich auch auf.

[1:30:24] Oder es gibt darunter eben auch Publikationen die sich um die Frage bemühen es denn um die Qualität oder um um Normalarbeitsverhältnisse an Universitäten soeben bestellt ist.
Und auf dieser Selbstbeschreibung wird ich ebenso eine unterscheiden zwischen Normalität und atypischer rauslesen also das nämlich unterstellt wird tatsächlich schon.
Ähm das ist für sowas normales Cup und jetzt eben zunehmende Prekarisierung und atypische Form und es gibt schon seit 30 Jahren irgendwie Sie diese Unterstellung.
Und natürlich ändert sich auf jeden der Flens Zuschreibung also die Risiko Unterstellungen aus gesellschaftsdiagnosen heraus oder sowas wie.

[1:31:02] Mehr Ulrich Beck ist irgendwie ganz gut oder auch andere also auch arbeitssoziologie und ähnliches also zumindest du in dem was ich war nie mal so eine Bergriesen Unterstellung.
Gegenüber der Gesellschaft also und das ist ja irgendwie ganz interessant wenn er Universität anfängt und Wissenschaft anfängt.
Den Rest der Gesellschaft irgendwie den sie ja nur im anhand ihrer strukturellen Kopplung als Umwelt irgendwie für sich so wahrnehmen kann,
als krisenhaft zu beobachten dann sag das ganz ganz viel darüber aus und dass eine Krise eigentlich diese eigene Institution steckt die solche Fremdbestäubung irgendwie sehen muss.

[1:31:33] Unternehmen auch sowas wie Verstärkung von Sektion mich an ist meine also das Düsseldorf und haben die Stationen vielleicht eine sogar eine noch größere Rolle spielen.
Und Geld ist immer großes Thema also das Bild gefordert wird gegenüber Politik und auch sowas wie differenzieren also noch mehr.
Einzelne auch dann teilweise irgendwie die Gründer von disziplinübergreifende Studienrichtung oder ähnliches oder oder Disziplin oder im Professuren.
Also da verändert sich ja eine ganze Menge irgendwie schon seit langer Zeit und ich denke dieser der Weg der muss halt irgendwie auch weitergehen also oder.
Davon stehen bleiben also.

Track 1:
[1:32:12] Ich glaube ich natürlich mal wieder auch irgendwie gerade wenn man so ein bisschen irritiert geschockt oder enttäuscht ist ne von dem was dort eine Universität teilweise passiert.

Track 2:
[1:32:25] Bisschen enttäuscht also vor dem Hintergrund der Möglichkeiten die eben auch haben könnte also.

Track 1:
[1:32:30] Ich weiß nicht was ich glaube ja ich glaube es ist.
Warum diese Universitäten und so gut funktionieren uns nicht so lange halten obwohl diese ganzen Theorien gestopft werden ist weil die.
Sich davon abhängig gemacht haben also die sind nicht abhängig von dem Vertretenen Theorie,
der könnte das nervt der wo man immer versucht zu den Unterschied zu reduzieren zu sehen und sowas und die sind nicht abhängig von denen.
Nicht mal von dir mit Hoden davon noch mehr aber selbst da ist es halt einfach das auf einmal.

Track 2:
[1:33:12] Ja das ist nimm das nicht als Problem war also ich habe also ich habe nicht ob das irgendwie auch mal im Gespräch mit Moritz klingt irgendwie im argumentieren was er mir zuerst nicht geglaubt hat,
das nämlich also ich damit ich weiß nicht ob ich das,
die Geschenkkarte oder jemand anders diese pfandflaschensammler Studio irgendwie die für die Fächer für sehr sehr interessant für diesen Sebastian Moser der eben seine seine,
Interviewpartner nicht darüber informiert hat dass er sie gerade aufzeichnet also etwas was irgendwie eklatant gegen forschungsethik verstößt oder oder zumindest,
dagegen verstößt was man in jedem empirische Methoden Seminar irgendwie im im Bachelorstudium beigebracht bekommt.
Also das geht eigentlich gar nicht aber offensichtlich geht’s doch und der wurde auch nicht von einem niemand irgendwie im Betreuten seiner Dissertation Sommer von Ulrich Bröckling war das und der ist den kennt man irgendwie wenn man sich mal irgendwie 5 Minuten vor Arbeitsbeginn interessiert hat,
also in der Soziologie also dass diese Methoden Frage das ist nicht so dass die irgendwie dass das undurchdringbare.

[1:34:13] Schwert wer oder oder halt der die Grenze dessen was möglich ist also du kannst jede Methoden Frage.

Track 1:
[1:34:18] An dieser Stelle während dieser Stelle ist das nicht so dass diese die Methode als Methode das Problem,
jeder macht sondern diese Universität hat sich fokussiert auf den Autor ja und ist also auf das Jenny am Ende,
und das müssen und das ist was Wissenschaft sichern soll ja man will sie unabhängig machen von Dogmatik und sowas und was wird genutzt der Autor und die kannst du noch zwei Prinzipien beurteilen nehme ich ihr sehr recht schaffen oder nicht.
Und ist er kompetent und oder nicht ja also nein muss er klug sein und so nett ist wie muss er durch diese ganzen.
Ganzen Verfahren zum 1 aber zum anderen darf er das ja auch nicht missbrauchen deswegen gibt’s auch immer dieses und wenn man dann herausfindet dass das irgendwelche die Doktor gemacht haben darf.
Nicht richtig zitiert habe obwohl wir also das weiß jeder dass das total.
Also das nicht schlimm ist abgeschrieben zu haben so eine das nicht kenntlich gemacht zu haben und das so schlimm empfunden wird das ist ja weil das dafür spricht dass derjenige nicht recht schaffen ist.
Ja und das ist wichtig für Wissenschaftlichkeit das unterscheidet beispielsweise auch von.
Sowieso Tiere kann und sowas ja wenn du damals die sind mich total unzuverlässig die sagen heute in die von Ihnen krokodilmenschen und und übermorgen von Engeln näher und dann also,
was ist denn auch im Winter kommt halt Wie kommt also.

Track 2:
[1:35:54] Ja also ich sehe ich würde eher sagen.

Track 1:
[1:35:55] Willmann.

Track 2:
[1:35:56] Das hat andere Kriterien an die Rechtschaffenheit wahrscheinlich eingestellt werden.

Track 1:
[1:36:00] Ja

Track 2:
[1:36:02] Sie kann mir nicht vorstellen dass.

Track 1:
[1:36:03] Für die.

Track 2:
[1:36:04] Rationalität durchkommen also im gerade die sind ja auch darauf angewiesen im Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und die verkauft mir auch in der Liege was.
Das heißt in dem schon ein gewisses Interesse daran gegenüber ihrem Publikum oder gegen irgendwie über ihren vermeintlichen Interessenten oder Zuhörenden oder Kunden als verlässlich zu erscheinen und,
diesen Kriterien werden die bestimmt auch genügend wenn sie erfolgreich sind,
MAZ deswegen muss es da eben auch ganz ähnliche Kriterien geben Sie sich wohl offensichtlich nur von den den der Universität durchgesetzt werden können unterscheiden.

Track 1:
[1:36:38] Ja also Esoterik Wissenschaftler wollen mit Lasern gefallen ja weil Universität der Wissenschaftler Wissenschaftler zuallererst mal gefallen also das wird er gemacht und ich glaube.

[1:36:54] Wenn das gesprochen wird das also da reagiert nicht nur die Universität ganz empfindlich sondern ja.
Überall und alles also wenn jemand Studien gefälscht hat und sowas alles also.

Track 2:
[1:37:11] Mehr so oder also ich meine nimmt die Zeit in der Empfang und solche Sachen irgendwie groß durch die Medien die ich auch schon bisschen vorbei,
aber die Plattform gibt es nach wie vor und wenn man sich die anschaut es gibt mehr Leute die überführt wurden als jemals zuvor also wenn man sich da irgendwie auf Sony Plug Titan über sich gerade auf der Seite anschaut,
dann öffnen sich da irgendwie 168 Dissertation und Habilitation Schriften er eine Masterarbeit und eine Einführung in wissenschaftliche Arbeitsmethoden.
Und ähm wenn man die Seite irgendwie durchgeht und sortiert nach der Prozentzahl an vorgefundenen Plagiaten dann findest du davon 100%.
Also ähm bei verschiedenen Medizinern z.b. bis wann auf Platz.

[1:37:57] Unten 166 10% nur gefälscht,
also in das Problem ist scheinbar größer als jemals zuvor die öffentliche Wahrnehmung aber nicht mehr so sehr denke ich also zu seit Gutenberg irgendwie ich glaube wem das Thema wenn das Thema einmal geritten ist irgendwie in der Medienlandschaft,
dann spielt das nur noch intern in irgendwelchen Universität Hinterzimmern noch eine Rolle.

[1:38:20] Selbst dort kann ich mir vorstellen dass es sehr sehr wohlwollend geprüft wird und nicht jeden Verdacht Moment und nicht jeder,
nachtlied nicht jeden vermeintlichen Nachweis er auf solchen repariert finde Seite nachgegangen wird das jetzt ist meine Vermutung.

Track 1:
[1:38:35] Ja immer etwas Gefährliches passieren kann und was dann ja auch das zuviel also wenn es wenige sind ja wenn es einige sind dann können die ja immer noch.
Das sind dann halt einfach nur Betrüger,
aber wenn die Universität auf einmal und ausdauernden Betrügern und so besteht dann wird ja ihre Kompetenz und auszusortieren,
sehr zweifelhaft ich weiß jetzt nicht das müssen wir mal schauen ob das nur weil das mediale nicht mehr verarbeitet wird nicht gerade das schlimm ist sozusagen das dass niemand mehr aufregt sondern dass.
Dass du zusammen egal geworden ist ja also dass das bewusst geworden ist und auch nicht dadurch auch Universitäten,
stark zu kämpfen haben sie.

Track 2:
[1:39:17] Naja also,
was soll denn passieren also letztendlich kann es ja auch nur zu einem Komplexität oder zu einem komplizierten Mechanismus innerhalb der Universität führen also mal angenommen das ist die Universitäten eine Bedrohung und das wird das Bedrohung wahrgenommen,
und er die Kinder doch solche plagiatsprüfer Webseiten oder sie werden von irgendwelchen freiwilligen darüber informiert dass da im Professor XY oder Doktor XY Ebene abgeschrieben hat in seiner Doktorarbeit,
und hier sich ganz ganz viele Fälle irgendwie gerade zufällig von der Universität Münster wohl anscheinend.
Vor allem Mediziner sind das hier also da scheint es ein Problem zu geben zumindestens irgendwie 30 Leute die haben mindestens 30% ihre Doktorarbeit abgeschrieben,
die werden bestimmt irgendwie mal darüber diskutiert haben wie sie mit solchen Phänomenen umgehen und einmal unabhängig davon was Sie für Sanktionen aussprechen gegenüber den Leuten die nach die nachgewiesenermaßen,
einfach ja Tim irgendwie begangen haben in ihrer Doktorarbeit,
letztendlich kann dir auch nichts anderes machen als den Qualitätsstandard irgendwie zu steigern und bei den Prüfern die zahnschraube irgendwie anzuziehen und,
darauf zu achten dass eben diese arbeiten im genauer geprüft werden und und beim.

Track 1:
[1:40:26] Du hast doch gerade ganz interessant gesehen was ich machen können natürlich erstmal,
hat mir gesagt dass es einfach nur Betrüger gewesen Handy habe das ist ihm ausgenutzt alles denn mir wurden was ist passiert also ich habe das beispielsweise was immer häufiger anfängt du musst auch eine elektronische Datei abgeben dass sie auch.

Track 2:
[1:40:44] Ja bitte in unserer.

Track 1:
[1:40:45] Also wir haben wir verbessern unsere über Prüfungsmethoden das war der nicht so spät und dann was ich ganz häufig erlebt habe war auf einmal wurde gesagt ja diese über Prüfungsmethoden,
und auf einmal wurde auf diese Plagiats Untersuchungs Programme und so dass das wissenschaftlich und die würden falsch funktionieren also man konnte das ja nicht mehr vor allem das waren ja wirklich,
wirklich wirklich viele Soja und.
Und so ist man da dran gegangen also das wie die Plagiate rausfinden dass das gar kein ordentliches Verfahren ist und damit das legitimiert aber ich glaube schon dass dass dass es ein schwieriger.
Moment doch war er mir wo doch schon die Frage Aufgaben was was ist dieser Doktor was ist diese was ist diese Auszeichnung,
überhaupt.
Noch wert und tatsächlich wir erleben dass sie nicht nur beim Doktor wir lieben das auch bei diesen also Bachelor schon das obwohl das universitäre Ausbildung ist ja,
sag mir das Wetter nicht wert der Master ja das ist mal wie das alte Studium was eigentlich von den Ansprüchen die man an Wissenschaft stellt nämlich ja man muss auch dieses ortliche zitieren kann und so weil,
du musst nicht nur einmal für dich durchwursteln oder zweimal oder so sondern dass wir das wird sehr sehr regelmäßig und dann noch auf ganz viele verschiedene Arten geprüft also mit Klausuren Seminararbeiten mündlichen Prüfung und so also von von dieser Perspektive.

[1:42:15] Ist was auch immer an Kompetenz sind herauskommt das Studium strenger geworden und trotzdem glaube ich,
ist das schon da beeinträchtigt und ich glaube auch dass es was was was die Wissenschaft.
Also das ist was Medienwissenschaften Problem hat was auch an der Universität also der wissenschaft an der Universität nicht stattfinden kann ist.

Haltbarkeit Der Selektion Über Autoren

[1:42:38] Wie haltbar ist noch die Selektion über Autoren und dieses Autoren Konzept.
Was die haben gerade wenn man ja sowas mit mit den Zitaten wenn das auch also das Bücher nur noch aus Zitaten auf andere Bücher und manchmal sogar nur auf.
Zitate die aus anderen Büchern die aus einer Büchern sind und so weiter also das einstellen wo die Universität glaube ich.
Stark irritiert werden kann und Stärke getreten wird wenn da was passiert und das sind auch stellen wo du nicht.
Wissenschaftlich in der Universität arbeiten kannst also da kannst du sozusagen nur dich daran halten an das autokonzept oder.
Du tust es nicht und dann wirst du halt behandelt wie jemand der es nicht so der versagt hat in dem Moment oder der betrogen hat oder so aber.
Was jetzt.
Im Internet passieren könnte vielleicht schon passiert aber vielleicht nicht noch ein Wickel muss ist Experimente genau da mitzumachen und dort publica torische wirksam zu werden.

[1:43:50] Ohne dass und da glaube ich bin es jetzt in voller gebe der als Wissenschaftsverlag sich schon situiert hat.

[1:44:00] Dir verzichtet auf einmal in irgendeiner Form darauf was was ich der Grund auf einmal keine Autorennamen mehr auf seine Bücher oder so ja oder.

Track 2:
[1:44:09] Keine Chance.

Track 1:
[1:44:10] Da ist ein Auto hat er publiziert unter nicht nur einzelne muss also wenn das passieren würde ich glaube auch nicht dass das na ich glaube ich gegenwahrscheinlichkeit aber ich glaube.
Führen Irritation swert kannst du dort nicht erreichen.

Track 2:
[1:44:25] Also ich meine dieses kann ich aus einer bezogen auf um den Autoren weg zu lassen weil ihm schon bei dem Beantragen von Iris beenden hast du es natürlich nur mit Formularen zu tun also nur mit Online Formular,
was ist natürlich ein Pflichtfeld ist also in den Autor kannst du nicht einfach weglassen dann muss zumindest irgendwas eingeben irgendeine Zeichenkette und gleiches gilt ja auch für eBook Datenbanksysteme,
sn-verlag also es geht gar nicht so sehr darum was Du auf dem Buche druckst du irgendwie als Autor Name sondern du hast es da natürlich mit ganz ganz vielen,
naja der strukturierenden Plattformen irgendwie zu tun oder mit mit gewissen,
Formular an die selber zu einem Dispositiv werden also die dir vorgeben wie du mit diesen Information umzugehen hast und auch dir auch diese Autorenschaft natürlich durch ihr Formular sein und ich diese an also diese.
Antworten die sie stellen als Formular Hallo zementieren alles versucht um es irgendein Fach Auto angeben müssen.

Track 1:
[1:45:22] Dass das wusste ich beispielsweise gar nicht dass das gewollt dass ich auch schon interessant ja beim und aber das zeigt auch ganz gut wie stark dieser dieser dieser Autobahn.

Track 2:
[1:45:32] Ja das ist eine Selbstverständlichkeit also eine völlige Selbstverständlichkeit.

Track 1:
[1:45:36] Ja und musste sie aber das war ja auch erstmal sehr gewinnbringend dann was der Autor ist das kannst du ja.
Analog übertragen also die Wissenschaft.
Die weiß in Auto ist Objekt also hervorbringen von Wissenschaft und das kannst übertragen ist recht ja also der gleiche kann rechtlich belangt werden und in die Wirtschaft also auch ohne zu bezahlen und so und das ist ein und dasselbe Konzept dass ich übertreibe.

Track 2:
[1:46:00] Stimmt das ist kompatibel ja auf jeden Fall das ist sehr sehr gut das ist echt sehr schön gesagt.

Track 1:
[1:46:04] Und.
Und das ist interessant das da genau die Bürokratie also und das wird ja häufig nicht.

[1:46:17] Nicht sehr gut also bei Verlagen vielleicht noch viel mehr aber bei dieser bei in der Universität wird gesehen Bürokratie ein Problem aber dass diese Universität Wissenschaft das ist eine bürokratische.
Sokrates organisierte Wissenschaft und die Verlage,
natürlich auch also die machen damit unter sieht man ja gar nicht mehr rein wenn du einfach den Auto nicht alles überhaupt nicht mehr möglich also das ist auch interessant.

Der Mensch Als Irritation

Track 2:
[1:46:44] Also ich find diesen Punkt von dir auch wirklich genial also dass ich meinen mir ist natürlich Kartenspielen sowas wie eine metatheorie dass der Mensch als Gesellschaft ist also als außen der Gesellschaft oder im Außen der Gesellschaft verortet wird also das eben selber nicht Kommunikation ist und er selber auch nicht an.
Der nicht kommuniziert.
Ähm aber das trotzdem natürlich die ganze Funktionssystem er sich so sehr an jeder im Funktionsumfang irgendwie orientieren und da eine Konstruktion im stark machen die digitalen mit allen anderen Funktionssystem.
Ähm das ist wirklich beeindruckend also das ist ein Gedanke der ist mir so noch nicht gekommen das ist wirklich echt gut.

Track 1:
[1:47:17] Könnten uns vielleicht wenn man sagt nur immer bisschen also natürlich bedeutet autoinvest in der Wissenschaft was anderes also das ist anders anschlussfähig.

Track 2:
[1:47:26] Das ist eine eigene Konstruktion des Wissenschaftssystems also das ist das hat ja auch nicht was mit dem Subjekt zu tun mit der Person tatsächlich also das ist nehmen also nur eine eigene.
Also ein eigene Idee davon womit man es dazu tun hat wenn man es mit Menschen zu tun hat und diese eigene Idee die da irgendwie im eingeführt wurde in dieser Form der Autorenschaft.
Diese selber natürlich wirkmächtig und das ist genau das Problem dass wir jetzt in der Vater umbringen oder das jetzt auch sowas wie diese ganzen plagiatsaffären oder sowas in Erfahrung bringt.
Das da mit dieser im Illusionen mit dieser wird mächtigen Edition ein Problem entstanden ist dass man jetzt irgendwie wahrscheinlich wissen müsste.

Track 1:
[1:48:03] Und wenn auf einmal kurz anfangen zu schreiben wir also da sieht man ja da wird ja auch auf einmal.

Track 2:
[1:48:09] Ja habe ich glaube auch.

Track 1:
[1:48:10] Anschlussfähig also so dass ich dem Sinn abgewinnen kann unter was passiert ja das ist ja genau mein Problem damit auch das glaube ich auch ich damit umzugehen.

Track 2:
[1:48:20] Also und auch kein Punkt in die mit dem renomierten Wissenschaftsverlag den finde ich auch sehr sehr gut.
Endlich auch nicht blöd aber trotzdem ist ja auch interessant festzustellen dass wir überhaupt schon soweit sind uns darüber einig sein zu können dass das trotzdem noch alle wahrscheinlich ein Verlag notwendig ist um diese Beobachtbarkeit herstellen zu können.
Denn ich meine man könnte ja auch denken und sowas wird wahrscheinlich auch gedacht.
Das ist einfach genügend würde die den Inhalt der Kommunikation vorzuführen und ins Internet zu übertragen.
Und aufgrund dessen irgendwie schon Anschlussfähigkeit im in wissenschaftlichen Sinne zu produzieren aber ich denke so weit ist es halt anscheinend noch nicht oder so dann da viel glaube ich noch etwas rum.
Das dann auch als wissenschaftlich beobachtbare machen zu können obwohl eigentlich ja eher wie wir irgendwie auch immer am Anfang des Gesprächs schon hatten die vor mir letztendlich gar nicht so relevant sein sollte,
oder nicht müsste.

Track 1:
[1:49:12] Bedarf da bin ich mir nicht sicher auch nicht gerade der.
Geh zu Achillesferse der Universität wirkt dass sie sich.
Dass sie auf Menschen zurückgreift als Autoren ja also sie Menschen, und die sind ja nicht nur Menschen als.

Wandel Als Generationenfrage

[1:49:35] An der Universität und ich glaube das ist vielleicht aber auch nur eine Zeitfrage mehr wenn jetzt die Leute die.
Block und Podcast machen und durchaus versuchen Ansätze von.
Wissenschaft.de fortzuführen oder oder neue zu entwickeln und dort mit den Kontakt kommen und das auch so sehen ja und die.
Stellen jetzt die nächste oder Moder viele davon kommen jetzt auch rein in die Universität.
Dann kann es ja sich ganz schnell verändern also dann kann ja auch einmal passieren das jetzt auf einmal diese Leute anfangen.
Bitte auch so auf sowas zu verweisen und und dann.

[1:50:25] Dann ist es glaube ich also entweder das ne also entweder von der ursprünglichen Wissenschaft wir das auf einmal auch.

Track 2:
[1:50:31] Zumindest in geht’s.

Track 1:
[1:50:32] So dumm Opa.

Track 2:
[1:50:33] Verstärkende selbstverstärkender Prozess ich habe auch darüber nachgedacht als ich das gehört hab das im Modus klingt damit eigentlich Studierende Podcast Seminar gemacht,
ich hatte im Studium auch solche Seminare oder irgendwie er geblockt wurde er so wo das als hochschuldidaktisches Mittel irgendwie eingesetzt wurde und es gibt sie mir ein HDMI Portfolios betrieben werden also wo alternative Prüfungsformen ausprobiert werden,
im um eine Alternative zu finden zur Hausarbeit am Ende des Seminars oder eben auch zu ermöglichen Vorträgen oder zu Klausuren.
Also natürlich also da gibt’s schon gewisse Einfallstor de,
BMI dann auch es wahrscheinlicher machen wir das so abstruse Form zunehmend Verbreitung finden oder dass sie zumindest in irgendeiner Form anschlusskommunikation finden ist denke ich durchaus auch.

Track 1:
[1:51:19] Ja und die einzige andere Möglichkeit wäre einfach das sozusagen.

[1:51:27] Davon von außen mal also das die Universität also das würde aber ja erstmal nur zu sprechen für ein wenn Universität nicht mehr oder die die Produktion von Wissenschaft gar nicht mehr ernst genommen wird weil er alles irgendwie bestätigt wird.
Und dann würde das da müssen natürlich gleichzeitig von außen was passiert jetzt auf einmal Dinge die im Internet passieren oder so als Wissenschaft sagen und das halte ich aber froh dass ich ein bisschen unwahrscheinlicher also ich glaube doch.

Track 2:
[1:51:59] Ich denke du hast recht.

Unbeobachtbarkeit Des Eigenen Operierens

[1:52:02] Und vor allem weil ich mir auch darüber ich mache mir eben auch darüber gemacht womit haben wir es denn zu tun irgendwie in dieser Konstellation wenn wir uns unterhalten oder wenn wir sonst skypen oder wenn wir uns in die treffen auch gerade in diesem Netzwerk irgendwie aus Kommunikation mit so Leuten wie Klaus oder.
Noch viele andere irgendwie denen toll ich bin so da ist ja irgendwie auch sowas wie Systembildung beobachtbar,
also äh nein auf Dauer Stellen irgendwie von gewissen Organisationsstruktur von einer Reproduktion von bestimmten Kommunikation also es kann durchaus vorkommen dass irgendwie,
immer wieder gleiche Themen behandelt werden mit unterschiedlichen Zusammensetzung also das hat ganz ganz viel irgendwie auch von einer soziologischen Systembildung Unterfangen von Systembildung eben im soziologischen Sinne.
M und ich glaube.
Und würde sich kein Gefallen tun irgendwie wenn man den Anschluss sucht oder wenn man versucht er etwas zu reproduzieren er was man irgendwo anders wahrnehmen also wenn man jetzt irgendwie versucht Wissenschaft zu sein ich doch das ja auch nicht sehr klug.
Das ist wahrscheinlich also hat man unabhängig davon ob man das irgendwie als Systembildung begreifen möchte oder nicht.
Eben mit etwas originär anderen zu tun aber trotzdem finde ich das sehr sehr interessant irgendwie dass dieses originelle andere mit dem Bürste auf dem sich die zu tun haben trotzdem noch geeignet ist.
Ähm diese Beobachtung zuzulassen auf dem Wasser.
MR was außerhalb liegt also selbst wenn du irgendwie in dein Masterstudium bist und ich natürlich auch was mit Universität zu tun habe und wir uns möglicherweise beide als Akademiker irgendwie fühlen können aber in dem Moment in dem ich hier irgendwie sitzen vor unserem Bildschirm und er miteinander Podcasten.
Wir sind hier keine Wissenschaftler und auch keine irgendwie Akademiker.

[1:53:32] Besonderes machen halt irgendwie als sie Manuel und das Michaela das finde ich auch eine unglaublich interessante Beobachtung so für mich die mich auch immer wieder fasziniert dass ich sehr dass immer wieder fest.

Track 1:
[1:53:41] Ja aber es ich weiß gar nicht ob das so okay dann einfach so zusammen oder wir jetzt als Menschen nur hier bin ich nicht da bin ich mir nicht so.
Sicher aber wenn ich Dich sehen würde ist dass das durchaus Konkurrenz.
Verhältnis werden kann weil ja gerade das wird mir was ist halt unterscheidet ist diese.

[1:54:13] Also diese Auszeichnung,
durch eine bestimmte Art der Publikation als Wissenschaft ja in diesem dieser Institution,
der Universität als Wissenschaft unter der Akademie oder was der Stadt findet ihr also dadurch wie kann das ja nicht mehr legitimiert werden erst recht nicht weil im Internet jeder publizieren kann aber was wir schon machst wenn du.

[1:54:40] Wenn wir jetzt Podcasten ist.

[1:54:45] Ja oder blocken oder so oder du versuchst zu forschen marginal und wie.

[1:54:55] Schlecht die Forschung auch immer sein mag ja das könnte sein aber zumindest.
Da ist da ist auch was gleich ist unter will ich nicht.
So genau deswegen will ich vorsichtig sein diese Idee dass Forschung.
Und es mir nicht Forschung im Gegensatz zu das einzelne Subjekt kann forschen und wenn es das damit andere zusammen macht in so einer Institution dann hier zu Wissenschaft sondern das Forschung nur über so’ne.
Adressierbare Organisation Zustandekommen kann das ist erst mal nicht so.
Glaube ich also also zumindest ist es erstmal nicht diese adressierbare Institution sein weil es waren auch schon mal andere.
Und ich glaube es könnte auch sein dass es selbst organisieren stattfinden würde aber ich glaube auch dass man.

[1:56:01] Nicht einfach den Irrtum verfallen würde dann passiert genau das gleiche weil das passiert ja schon ist passiert hier nicht mehr das gleiche und das ist ja und.

[1:56:12] Ja aber trotzdem weißt du also ich will ich würde da wieder.

[1:56:18] So in das eine noch das andere Extrem fallen wollen also wieder zusammen das ist genau das gleiche das ist jetzt im Internet und deswegen viel unabhängiger weil er bestimmte.

Track 2:
[1:56:28] Dass das Quiz.

Track 1:
[1:56:28] Pinien weg und sowas aber auch auf der anderen Seite ist es immer wieder stattfindet.

Track 2:
[1:56:35] Niklas ich wollte eigentlich nur sagen ich weiß wirklich nicht also wirklich nicht womit ich zu tun habe und wenn ich sage dass hier du als Immanuel sitzt und ich als Michael dann sage ich dass eine Beobachter Position erster Ordnung heraus.
Bei mir die Möglichkeit fehlt das was wir irgendwie betreiben aus einer Beobachter Position zweiter Ordnung heraus zu beobachten also wenn ich sage irgendwie dass ich.
Na du Kacke das das Systembildung stattfindet dann ist es eben nur eine Vermutung irgendwie aus eine Selbstbeschreibung heraus aber das müssen wir leben von außen beurteilen,
und von außen könnte man dann auch besser sagen was das jetzt bedeutet irgendwie das hier in der Michael lass Michael irgendwie auftaucht und der immer nur dazu Manuel natürlich ist unsere Wahrnehmung stark eingeschränkt durch die Art und Weise wie wir miteinander kommunizieren,
und durch den Umstand irgendwie dass wir uns noch einmal getroffen haben oder also dass wir auch selten Interaktion Verhältnissen irgendwie sind also gut kennen wir doch nicht,
also auch wenn wir irgend uns irgendwie oft unterhalten und wenn wir eine ganze Menge kommunizieren und wenn wir uns gesund bleiben können irgendwie unsympathisch finden und das Geld bestimmt auch irgendwie für Klaus und mich und für andere,
also trotzdem ist das ja natürlich relativ ungewöhnlich und ich bild mir nicht ein dass ich weiß wirklich nicht womit ich dazu tun habe.
Und Erding ich mich auf jeden Fall zustimmen also man kann dann auch nicht so einfach sagen ja das ist es oder das ist es nicht oder entweder das eine oder das andere,
ähm das ist halt tatsächlich ein offener Prozess der auch irgendwie stattfindet also wir versuchen irgendetwas in Erfahrung zu bringen also,
sofern ich dir auch in diesem Punkt noch zustimmen das egal wie marginal das ist doch egal wie schlecht es aussieht aber irgendeine Form der Forschung findet da offensichtlich irgendwie Station also und dafür ist auch unser Gespräch sehr interessant also ich meine.

[1:58:13] Ich habe jetzt auch wieder in die Menge gelernt habe ich den Eindruck.

Track 1:
[1:58:17] Also entweder selbst.
Achtung ehrlich recht hast aber was ihr sehr interessant wird es wenn auf einmal eine neue.

[1:58:34] Möglichkeit da ist da ist etwas was jetzt auch als Forschung er beobachtet werden kann und das kann ja das kann die Universität glaube ich nicht ich glaube nicht dass sie sie kann das nur als.
Also wenn sie so als citizen science betrachtet oder sowas ja dann kann sie das nur als.

Track 2:
[1:58:57] Marginalisieren irgendwie.

Track 1:
[1:58:58] Forschungsklonen dieses Mal wenn er sie findet auch Vorstand nicht professionell ja also ich muss das denn gerade einrichten und was auf blogsta finde das irgendwie ausgelagerte Forschung das ist immer noch in den Bezug also die kann das nur,
sie kann das nur betrachten indem sie sich als die das eigentliche von dir und alles andere nur.
Übersicht auch beschreiben kann und ich glaube das jetzt das Interessante ist was jetzt passieren kann mit dem Internet findet die enorm.
Alterungs fähig ist also sie die kann scheitern weil das wäre auch gar nicht so schlimm.

Track 2:
[1:59:48] Ich hätte er gesagt also ich habe nur ganz wenig Gedanken heute erst gehabt also aber ich würde dir sagen findet unter sehr prekären Bedingungen Stadt und das meint das gleiche.

Track 1:
[1:59:58] Ja und das kann es ja auch was zum 1 weil es noch Forschung gibt das heißt wenn überhaupt das erste Mal eine Überschussproduktion.
Die mindestens nicht schädlich ist,
ja also außer man betrachte sie natürlich als Konkurrenzverhältnis dann was die Universität und dann sagt dass da fehlt die Qualität und sowas das darf nicht das gleich einen wie wir weil wir sind jetzt vermietet sicherer und da sieht man das wieder ne was da also die Universität würde nicht gebraucht werden wenn das was im Internet passiert,
qualitativ.
Andere Mechanismen abgesichert sind die vielleicht sogar besser funktioniert und das was aber da stattfindet an Forschung das kann sich glaube ich.
Was das nicht kann ist.

[2:00:47] Sich auf Selbstverständlichkeiten zu berufen und sich dadurch auch nicht vollkommen irgendwie fest,
schreib mir und deswegen habe ich das Gefühl du bist nicht genau womit wirst du tun kann aber es kann auf einmal Forschung beobachten weil es nämlich beide an zu forschen beobachten kann,
nimmst das was jetzt gerade passiert in indem in dem es einfach gemacht wird und in dem ja auch dauernd mit läuft das es eigentlich anders gemacht wird.
Und und ich bin und das finde ich ja auch so so sehr interessant also wir wären ja nicht nur sozusagen darüber was jetzt im Internet passiert wir reden auch nicht nur darüber was an den Universitäten passiert sondern es läuft immer beides im,
in Bezug andauernd im selbst und Fremdbezug mit und.
Es betrachtet sich sozusagen auch genauso problematisch wie das andere.
Weil ich beides in der Kontingenz beobachtet ihren die Universität natürlich nur das andere als Kontingenz betrachtet und sich selbst als mindestens für gelungene Forschung notwendig.
Animus und ja.

Verabschiedung

Track 2:
[2:02:03] Ja ganz cool naja.

Track 1:
[2:02:06] Klostermann ist auch schon zwei Stunden an.

Track 2:
[2:02:08] Ja und ich habe haben sogar der Agenda durchgearbeitet.

Track 1:
[2:02:12] Ja und zwar sehr gut uns automatisch dran gearbeitet.

Track 2:
[2:02:17] Ja und ich habe jetzt auch wenn das Gespräche von zwei drei Gläschen Wein getrunken also ich glaube heute weiß ja noch.

Track 1:
[2:02:23] Okay ja aber war ein schönes Gespräch.

Track 2:
[2:02:25] Du mich auch immer nur viel viel viel Dank.

Track 1:
[2:02:28] Okay bist du ciao.

Track 2:
[2:02:30] Tschüss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.